Filmhandlung und Hintergrund

Spaghetti-Western von Sergio Corbucci um einen Möchtegernrevolutionär, der mit einem schwedischen Waffenhändler einen Safe knacken will.

Ein Möchtegernrevolutionär tritt der Armee von General Mongo bei, ohne zu bemerken, dass Mongo nichts anderes als ein Bandit ist. Als er einen Banktresor öffnen soll, in dem der General einen Schatz vermutet, tut er sich mit einem schwedischen Waffenhändler zusammen: Gemeinsam wollen sie Professor Xantos kidnappen, der die Kombination für den Safe kennt.

Eine Geschichte über Revolutionäre, Banditen und das Militär in Mexiko.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Laßt uns töten, Companeros!: Spaghetti-Western von Sergio Corbucci um einen Möchtegernrevolutionär, der mit einem schwedischen Waffenhändler einen Safe knacken will.

    Mehr ein Actionfilm als ein politischer Western, wenngleich hier und da ein paar politische Oneliner fallen: Sergio Corbuccis „Zwei Companeros“ ist höchst unterhaltsam, mit reichlich Slapstick und natürlich dem Score von Ennio Morricone versehen und erneut von Kameramann Allejandro Ulloa gefilmt, der mit Corbucci an „Mercenario - Der Gefürchtete“ zusammen arbeitete.

Kommentare