Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Lapsia ja aikusia

Lapsia ja aikusia

Filmhandlung und Hintergrund

Wohlbekannte und nicht immer angenehme Wahrheiten über Männer und Frauen thematisiert auf zuweilen durchaus heitere und glaubwürdige Weise dieser skandinavische Beziehungskiste um heterosexuelle und lesbische Verhältnisse. In pointierten Konfrontationen prallen Kinder- und Karrierewünsche aufeinander, wenig kommt, wie die Beteiligten es sich anfangs vorstellen, doch am Ende findet trotzdem irgendwie jedes Töpfchen...

Venla und Antero sind bereits seit längerem befreundet. Jetzt soll es ernst werden, beide möchten heiraten, sie will ein Kind. Antero aber sieht beim Kumpel, welche Einschränkungen Nachwuchs mit sich bringt und bangt um seine Karriere als Eisschnellläufer. So sabotiert er ihre Schwangerschaftspläne, panscht die Pille danach in ihre Drinks, lässt sich gar heimlich sterilisieren. Als Venla Hilfe sucht bei der Ärztin Satu, fliegt alles auf. Satu aber weiß ebenfalls ein paar Tricks, und bald verlieben sich die Frauen ineinander.

Ein Paar in der Krise: Er will Karriere, sie ein Kind. Die Begegnung mit einer charmanten Ärztin eröffnet beiden neue Perspektiven. Kluges und witziges Beziehungsdrama aus Finnland.

Darsteller und Crew

  • Minna Haapkyla
  • Minttu Mustakallio
  • Kari-Pekka Toivonen
  • Tommi Eronen
  • Pekka Strang
  • Hannu-Pekka Björkman
  • Aleksi Salmenperä
  • Pekko Pesonen
  • Petri Jokiranta
  • Tero Kaukomaa
  • Tuomo Hutri
  • Kimmo Taavila
  • Timo Hietala

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Wohlbekannte und nicht immer angenehme Wahrheiten über Männer und Frauen thematisiert auf zuweilen durchaus heitere und glaubwürdige Weise dieser skandinavische Beziehungskiste um heterosexuelle und lesbische Verhältnisse. In pointierten Konfrontationen prallen Kinder- und Karrierewünsche aufeinander, wenig kommt, wie die Beteiligten es sich anfangs vorstellen, doch am Ende findet trotzdem irgendwie jedes Töpfchen sein pragmatisches Deckelchen. Kein Film für breite Massen, doch allemal ein guter Tipp für Freunde des lebensnahen Problemfilms.
    Mehr anzeigen