Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Kyûtî Hanî

Kyûtî Hanî

Kinostart: 20.10.2006
DVD/Blu-ray jetzt bei amazon

Streaming bei:

Alle Streamingangebote

Filmhandlung und Hintergrund

Nun kommen auch die Japaner dahinter, welche Adaptionsoptionen die CGI-Technologie ermöglicht. „Cutie Honey“ basiert auf einem Manga und Zeichentrickfilm von Go Nagai, dessen bekannterer „Devilman“ in etwa zeitgleich Gegenstand einer Realverfilmung wurde, und erzählt wie so viele japanische Animé die Story einer leichtbeschürzten Teenieheldin im Streite gegen dämonische Widersacher. Erwartungsgemäß fällt der Realfilm...

Wenn Cutie Honey nicht ihrem Bürochef den Kaffee nachträgt, schießt sie schon mal kometengleich als Superheldin übers Firmament und legt hartnäckigen Bösewichten wie der locker zehntausendköpfigen Panther-Claw-Bande Mal ums Mal das freche Raubwerk. Letzere hetzen ihr deshalb auch einen Superkiller nach dem anderen auf den ranken Hals, besonders scheint man es auf Cuties Oheim abgesehen zu haben. Ein Jounalist findet raus, warum: Die Panther-Claw-Chefin will Cuties Kräfte!

Tagsüber biedere Büromaus, nachts heiße Superheldin in Tokio: Cutie Honey rettet die Welt. Aufwändige, schillernde Realfilmadaption des gleichnamigen Manga von Go Nagai.

Darsteller und Crew

  • Eriko Sato
  • Mikako Ichikawa
  • Jun Murakami
  • Eisuke Sakai
  • Mitsuhiro Oikawa
  • Hairi Katagiri
  • Toru Tezuka
  • Mayumi Shintani
  • Sie Kohinata
  • Hideaki Anno
  • Rumiko Takahashi
  • Makai Moro
  • Tomoo Kawabata
  • Kosuke Matsushima
  • Mikio Endo
  • Koda Kumi

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Nun kommen auch die Japaner dahinter, welche Adaptionsoptionen die CGI-Technologie ermöglicht. „Cutie Honey“ basiert auf einem Manga und Zeichentrickfilm von Go Nagai, dessen bekannterer „Devilman“ in etwa zeitgleich Gegenstand einer Realverfilmung wurde, und erzählt wie so viele japanische Animé die Story einer leichtbeschürzten Teenieheldin im Streite gegen dämonische Widersacher. Erwartungsgemäß fällt der Realfilm weniger voyeuristisch aus als das Vorbild, dafür entschädigen schöne Bilder, viel freiwilliger Humor und ein furioses Feuerwerk im Finale.
    Mehr anzeigen