Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Kora Terry

Kora Terry

Kora Terry: Marika Rökk in Doppelrolle als ungleiche Zwillingsschwester.

DVD/Blu-ray jetzt bei amazon
  • Kinostart: 27.01.1964
  • Dauer: 109 Min
  • Genre: Drama
  • FSK: ab 16
  • Produktionsland: Deutschland
  • Filmverleih: Kristall

Filmhandlung und Hintergrund

Marika Rökk in Doppelrolle als ungleiche Zwillingsschwester.

Die Zwillingsschwestern Kora und Maria Terry treten als artistische Partnerinnen in einer erfolgreichen Revue auf. Sie lieben denselben Mann, den Geiger Michael Varany. Mara ist ein Unschuldslamm, während Kora ihr Leben genießt. Als Kora bei einer Auseinandersetzung tödlich verunglückt, wird Mara des Mordes verdächtigt. Ihr Freund Tobs nimmt die Schuld auf sich, Mara lebt als Kora weiter und kümmert sich um Koras Tochter. Sie hat Maras dunkle Vergangenheit auszubaden, gewinnt aber ihre Identität wieder und auch den Geiger.

Darsteller und Crew

  • Will Quadflieg
    Infos zum Star
  • Marika Rökk
  • Josef Sieber
  • Will Dohm
  • Herbert Hübner
  • Flockina von Platen
  • Hans Leibelt
  • Franz Schafheitlin
  • Rudolf Klein-Rogge
  • Georg Jacoby
  • Walter Wassermann
  • C. H. Diller
  • Max Pfeiffer
  • Konstantin Tschet
  • Erich Kobler
  • Frank Lux

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Kora Terry: Marika Rökk in Doppelrolle als ungleiche Zwillingsschwester.

    Einer der großen Erfolge der Ufa in der Nazi-Zeit. Marika Rökk drehte unter der Regie ihres späteren Ehemannes Georg Jacoby die Szenen als „gute“ verlässliche und „anständige“ (Lieblingswort im Nazi-Film) Schwester am Vormittag, die als „böses Luder“ nachmittags. Sie singt „In einer Nacht voller Seligkeit“ und „Wenn es Frühling wird“. In die Handlung spielt außer dem scheinbaren Mord eine Spionageaffäre hinein. Will Quadflieg handelte sich wegen der Ähnlichkeit seiner Rollen den Spitznamen „Geiger des deutschen Films“ ein.
    Mehr anzeigen