Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar auf dieser Seite und diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest. Wir freuen uns auf deine Meinung.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
5
 
Stimmen
4
 
Stimmen
3
 
Stimmen
2
 
Stimmen
1
 
Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

    Kritikerrezensionen

    • „Wertvoll”

        Kurztext:

        Christin steht auf einen Fußballspieler. Benni steht auf Christin. Gemeinsam stehen die beiden am Rande eines Spielplatzes und schauen den anderen beim Fußballspielen zu. Mit unbeholfenen Gesten versucht sich Benni Christin zu nähern und ihr klarzumachen, dass der Fußballspieler der Falsche für sie ist. Aber weiß Christin das nicht sowieso? Nur 7 Minuten dauert der Kurzfilm von Kristina Shtubert, der von der dffb in Kooperation mit arte produziert wurde. Und doch entspinnt sich eine ganze Welt der Befindlichkeiten, Eifersüchteleien und Hoffnungen. Wie Katz und Maus umschleichen sich Benni und Christin, dabei ist der Dialog ganz reduziert, die Blickführung intensiv. Ein kleines feines Kammerspiel an der frischen Luft.

        Gutachten:

        Ein Coming-of-Age Film, der es versteht, mit leisen Zwischentönen ebenso zu überzeugen wie mit derben Momenten. Sieht man als Zuschauer hier einem sanften Umwerben zu oder wird man Zeuge des rauen Umgangs unter Jugendlichen in einer als sozialer Brennpunkt bekannten Großsiedlung? Lange lässt die Filmemacherin die Zuschauer im Ungewissen über die Machtverteilung in diesem Kurzfilm und genau darin liegt die Stärke des Kurzfilms. Die Protagonisten sind von erstaunlicher Überzeugungskraft, in jedem Moment fesseln sie den Zuschauer, legen ein nuanciertes Spiel an den Tag, das neugierig auf weitere Rollen macht. Diese Geschichte um Optionen und Wahrheiten beruhen auf einem intelligenten Drehbuch und ein einziger wohlgesetzter Satz genügt, um die Sichtweise auf die zwischenmenschlichen Machtverhältnisse in Frage zu stellen.

        Hier ist ein Lebensentwurf in Rohform zu sehen, die Chance auf ein selbst bestimmtes Leben schrammt haarscharf an einem Leben in prekären Verhältnissen entlang. Die Kamera ist stets nah dran, ohne aufdringlich oder manieriert zu wirken. Jede Einstellung ist fein säuberlich austariert und dient immer nur der optimalen Inszenierung der Geschichte.

        Der Ort, das leere Kinderdrehkarussell auf dem winterlichen Spielplatz, und der Moment, an dem die junge Frau sich entscheiden muss, wie selbst- oder fremdbestimmt sie in Zukunft leben möchte, sind hervorragend gewählt.

        KARUSSELL ist ein wunderbar austarierter Film, der eine fesselnde Geschichte mit einem sicheren Gefühl für Timing erzählt. Er macht neugierig auf mehr.

        Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

      News und Stories

      Kommentare