Filmhandlung und Hintergrund

Die Kung-Fu-Komödie, mit der Jackie Chan seinen Durchbruch in Asien feierte.

Der junge Wong Fei Hung ist als Taugenichts ein Dorn im Auge seines Vaters. Als Fei Hung es bei einem seiner Streiche übertreibt, beschließt sein Vater, ihn zu einem strengen Kung-Fu-Meister in die Lehre zu geben. Dieser dem Alkohol ergebene „Drunken Master“ erweist sich als ausgesprochen sadistisch, so dass Fei Hung schnellstens Reißaus nimmt. Doch nachdem er von einem Gegner seines Vaters ordentlich durchgeprügelt wurde, kehrt er zum Drunken Master zurück, um dessen Stil zu erlernen.

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Jui kuen

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Jui kuen: Die Kung-Fu-Komödie, mit der Jackie Chan seinen Durchbruch in Asien feierte.

    Kung-Fu-Komödie, mit der Jackie Chan nach Jahren als aufstrebender Schauspieler nicht nur seinen Durchbruch in Asien feierte, sondern durch die Mischung aus Kampfsport und Slapstick auch ein neues Genre kreierte. In der Inszenierung von Yuen Woo-ping (später Kampfchoreograph bei „Matrix“) darf Chan in für ihn typisch gewordener Weise Alltagsobjekte wie Becher oder Früchte nutzen, um seinen Gegnern das Leben schwer zu machen. Der im Film präsentierte „Drunken Style“ inspirierte zahlreiche andere Filme, zu einem offiziellen Sequel kam es 15 Jahre später.

Kommentare