Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Jisatsu Circle

Jisatsu Circle

Kinostart: 24.09.2002

Filmhandlung und Hintergrund

Szenen von außergewöhnlicher Drastik unter reger Kinderbeteiligung wecken beim geneigten Fernosthorrorfreund Erinnerungen an „Battle Royale“, wenn in dieser Mischung aus Internetkrimi, schwarzer Satire und kaltschnäuzigem Splatterhorrortrip die Mechanismen der medialen Massensuggestion seziert werden und dabei die Blutfontänen bis an die Zimmerdecke spritzen. Nicht alles wirkt stilvoll und durchdacht, doch sollte...

Als an einem normalen Werktagsmorgen gleich 54 Schulmädchen komplett mit Matrosenuniform händchenhaltend und das Lied einer bekannten Teeniekapelle trällernd gemeinsam vor die herbeirasende U-Bahn springen, dämmert der Polizei von Tokio, dass wohl ein schlimmer Trend im Wachstum begriffen ist. Mit Hilfe einer geheimnisvollen Internetbekanntschaft stößt Detective Kuroda auf die Internetplattform eines sogenannten Selbstmordclubs, ohne dabei zu ahnen, wie sehr ihn der Fall bald persönlich betreffen wird.

Eine spektakuläre Selbstmordserie lichtet Tokios Teenagerkreise in dieser rabenschwarzen Horrorkomödie in bester „Battle Royal“-Tradition.

Bilderstrecke starten(3 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Jisatsu Circle

Darsteller und Crew

  • Ryo Ishibashi
  • Masatoshi Nagase
  • Tamao Sato
  • Mai Housyou
  • Takashi Nomura
  • Rolly
  • Yoko Kamon
  • Saya Hagiwara
  • Kimiko Yo
  • Hideo Sako
  • Akaji Maro
  • Shion Sono
  • Toshiie Tomida
  • Seiya Kawamata
  • Junichi Tanaka
  • Toyoyuki Yokohama
  • Atsushi Numata
  • Kazuto Satou
  • Akihiro Oonaga
  • Tomoki Hasegawa

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Szenen von außergewöhnlicher Drastik unter reger Kinderbeteiligung wecken beim geneigten Fernosthorrorfreund Erinnerungen an „Battle Royale“, wenn in dieser Mischung aus Internetkrimi, schwarzer Satire und kaltschnäuzigem Splatterhorrortrip die Mechanismen der medialen Massensuggestion seziert werden und dabei die Blutfontänen bis an die Zimmerdecke spritzen. Nicht alles wirkt stilvoll und durchdacht, doch sollte der Cocktail aus Spaß, Krawall und Kontroverse seine Wirkung beim Endverbraucher nicht verfehlen.
    Mehr anzeigen