Filmhandlung und Hintergrund

Entmythologisierender Yakuza-Film-Klassiker von Kinji Fukasaku.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges kehrt der junge Shozo Hirono nach Hiroshima zurück, in dem mittlerweile die Yakuza die heimlichen Herrscher sind. Als er aus Rache einen Mann tötet, landet er im Gefängnis, wo er Freundschaft und Blutsbrüderschaft mit dem Yakuza Hiroshi Wakasugi schließt. Aus dem Gefängnis entlassen wird Hirono Mitglied der neuen Yakuza-Organisation von Yamamori, während Wakasugi dem Syndikat von Doi angehört. Es dauert nicht lange, bis es zu ernsthaften Konflikten zwischen beiden Organisationen kommt.

Bilderstrecke starten(6 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Jingi naki tatakai

Darsteller und Crew

  • Bunta Sugawara
    Bunta Sugawara
  • Hiroki Matsukata
    Hiroki Matsukata
  • Tatsuo Umemiya
    Tatsuo Umemiya
  • Tsunehiko Watase
    Tsunehiko Watase
  • Nabuo Kaneko
    Nabuo Kaneko
  • Kinji Fukasaku
    Kinji Fukasaku
  • Kazuo Kasahara
    Kazuo Kasahara
  • Sadaji Yoshida
    Sadaji Yoshida
  • Toshiaki Tsushima
    Toshiaki Tsushima

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Jingi naki tatakai: Entmythologisierender Yakuza-Film-Klassiker von Kinji Fukasaku.

    Yakuza-Film-Klassiker von Kinji Fukasaku („Battle Royale“), der dem organisierten Verbrechen in Japan Glanz und Würde nimmt und eine von Gewalt, Betrug und Ehrlosigkeit geprägte Welt zeigt. Der große Erfolg des Films führte dazu, dass Fukusaku seine Saga in vier Fortsetzungen weiterspinnen durfte. Die fünf überaus einflussreichen Filme sind im englischsprachigen Raum unter dem Reihentitel „The Yakuza Papers“ bekannt. Bereits die ersten drastischen Minuten von „Battles without Honor and Humanity“ geben mit Vergewaltigung, Schlägerei, abgehackten Armen und kaltblütigem Mord klar die Richtung vor.

Kommentare