Filmhandlung und Hintergrund

Ein bisschen fühlt man sich an die ganz frühen Filme von Gaspar Noé erinnert bei diesem kompromisslosen Horrorthriller, dessen Härte nicht zuletzt deshalb so absolut verstörend ist, weil Regisseur Larry Wade Carrell, der sein Debüt gibt, kein Ventil für die überschäumende Aggression anbietet. Man ist gezwungen, sich den Geschehnissen ganz offen zu stellen. Leider ist auch erkennbar, dass es den Darstellern an...

Jacob ist ein außergewöhnlicher Junge, von der Gestalt ein Riese, stumm und mit einer Wut gegen seine Umwelt ausgestattet, die nur von seiner Schwester Sissy in friedliche Bahnen gelenkt werden kann. Das hat ein Ende, als Sissy von ihrem Stiefvater getötet wird. Jacobs maßloser Zorn hat fortan kein Ventil mehr. Er begibt sich in seiner blinden Wut auf einen Rachefeldzug, der weder vor Feind noch Freund Halt macht. Jacob tötet, was und wer immer sich ihm in den Weg stellt.

Als seine geliebte Schwester getötet wird, begibt sich der emotional gestörte Jacob auf einen maßlosen Rachefeldzug. Horrorschocker, der gerade deshalb so effektiv ist, weil er seine Handlung direkt und ohne Umwege erzählt.

Bilderstrecke starten(9 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Jacob

Darsteller und Crew

  • Dylan Horne
    Dylan Horne
  • Grace Powell
    Grace Powell
  • Larry Wade Carrell
    Larry Wade Carrell
  • Krystn Caldwell
    Krystn Caldwell
  • Leo D. Wheeler
    Leo D. Wheeler
  • Parrish Randall
    Parrish Randall
  • Joe Grisaffi
    Joe Grisaffi
  • Jeremy James Douglas Norton
    Jeremy James Douglas Norton
  • Stacy Davidson
    Stacy Davidson
  • Jeremy Sumrall
    Jeremy Sumrall
  • Chuck Norfolk
    Chuck Norfolk
  • Cynthia Ivens Lauer
    Cynthia Ivens Lauer
  • Nick W. Nicholson
    Nick W. Nicholson
  • Bob Willems
    Bob Willems
  • Iain Kelso
    Iain Kelso

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Ein bisschen fühlt man sich an die ganz frühen Filme von Gaspar Noé erinnert bei diesem kompromisslosen Horrorthriller, dessen Härte nicht zuletzt deshalb so absolut verstörend ist, weil Regisseur Larry Wade Carrell, der sein Debüt gibt, kein Ventil für die überschäumende Aggression anbietet. Man ist gezwungen, sich den Geschehnissen ganz offen zu stellen. Leider ist auch erkennbar, dass es den Darstellern an Ausdruckskraft etwas mangelt. Mit Michael Biehn ist in einigen Rückblenden aber auch ein Profi zu sehen.

Kommentare