Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Inshite miru: 7-kakan no desu gêmu

Inshite miru: 7-kakan no desu gêmu

zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Hideo Nakata, Erneuerer des japanischen Horrorfilms mit „Ring“ und „Dark Water“, ist nach kurzem Zwischenstopp in Hollywood wieder zurück in der Heimat, um nach dem routinierten „Chatroom“ zu zeigen, dass er sein Handwerk nicht verlernt hat. Nun mag das Szenario, das offenkundig als Variante von „Saw“ und „Battle Royale“ gedacht ist, nicht so visionär wie die Klassiker Nakatas sein, aber nach etwas bemühtem Anfang...

Sieht nach leicht verdientem Geld aus: Per Stellenanzeige werden zehn Menschen gesucht, die sich bereit erklären, sich für ein Experiment über sieben Tage hinweg in einem Gebäude beobachten zu lassen. Man muss die Woche einfach nur überleben, was erschwert wird durch die Tatsache, dass jeder der Probanden in seinem Raum eine Waffe vorfindet. Zunächst ist alles friedlich. Doch als am zweiten Tag einer der Zehn erschossen aufgefunden wird, liegen die Nerven schnell blank. Und das Töten nimmt seinen Lauf.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Inshite miru: 7-kakan no desu gêmu

Inshite miru: 7-kakan no desu gêmu im Stream

weitere Anbieter und mehr Informationen

Darsteller und Crew

  • Haruka Ayase
    Infos zum Star
  • Hideo Nakata
    Infos zum Star
  • Tatsuya Fujiwara
  • Satomi Ishihara
  • Tsuyoshi Abe
  • Aya Hirayama
  • Masanori Ishii
  • Takuro Ohno
  • Shinji Takeda
  • Nagisa Katahira
  • Kin'ya Kitaoji
  • Satoshi Suzuki
  • Yoshitaka Hori
  • William Ireton
  • Hiroshi Miyazaki
  • Junichiro Hayashi
  • Nobuyuki Takahashi
  • Kenji Kawai

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Hideo Nakata, Erneuerer des japanischen Horrorfilms mit „Ring“ und „Dark Water“, ist nach kurzem Zwischenstopp in Hollywood wieder zurück in der Heimat, um nach dem routinierten „Chatroom“ zu zeigen, dass er sein Handwerk nicht verlernt hat. Nun mag das Szenario, das offenkundig als Variante von „Saw“ und „Battle Royale“ gedacht ist, nicht so visionär wie die Klassiker Nakatas sein, aber nach etwas bemühtem Anfang nimmt der fiese Schocker die nötige Fahrt auf. Die Horrorgemeinde wird zufrieden sein.
    Mehr anzeigen