Filmhandlung und Hintergrund

Drei Klassiker von Schwedens Meisterregisseur Ingmar Bergman.

„Das siebente Siegel“: Dem von den Kreuzzügen zurückkehrenden Ritter Block erscheint im pestverseuchten Schweden der Tod, um ihm mitzuteilen, dass seine Zeit gekommen ist. „Wilde Erdbeeren“: Auf der Reise zu einer Auszeichnung wird ein alternder Medizinprofessor von Träumen geplagt und durch Erinnerungen aufgewühlt. „Das Schweigen“: Anna, ihr neunjähriger Sohn und ihre lungenkranke Schwester Ester müssen in einer fremden Stadt übernachten, in der sie die Sprache der Einheimischen nicht verstehen.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
(0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Ingmar Bergman - Arthaus Close-Up: Drei Klassiker von Schwedens Meisterregisseur Ingmar Bergman.

    Sammlung mit Ingmar Bergmans zwischen 1956 und 1962 entstandenen Filmkunst-Klassikern „Das siebente Siegel“, „Wilde Erdbeeren“ und „Das Schweigen“. Der in nur 35 Tagen gedrehte „Das siebente Siegel“ spiegelt die Angst vor der nuklearen Katastrophe wider und enthält häufig zitierte Szenen wie die Schachpartie von Ritter und Tod. Der nahende Tod bildet auch den Katalysator für den Lebensrückblick in „Wilde Erdbeeren“, der mit einer Läuterung der von Victor Sjöström gespielten Hauptfigur endet. Zu Bergmans radikalsten Filmen zählt „Das Schweigen“, der vom Zusammenbruch der Beziehungen zwischen den Menschen erzählt und seinerzeit durch eine Reihe gewagter Szenen für Aufregung sorgte.

Kommentare