Filmhandlung und Hintergrund

Emotional starker, aufwändig inszenierten Kriegsfilm über nordafrikanische Kämpfer unter französischer Flagge.

Getrieben von der Armut zu Hause, sind vier Nordafrikaner bereit, für Frankreich in den Krieg gegen die Nazis zu ziehen. Abdelkader, Said, Messaoud und Yassir kämpfen in Italien, in die Provence, den Vogesen und in einem elsässischen Dorf gegen Deutsche und mit den Demütigungen der Franzosen. Nur einerüberlebt.

Im Jahr 1943 meldet sich der junge Berber Said zusammen mit vielen anderen Nordafrikanern freiwillig zum Dienst in der französischen Armee, um einen Beitrag zu leisten, die Kolonialmacht von der Besatzung durch die Deutschen zu befreien. Die Grande Nation, ihrer Kerntruppen vom Reich beraubt, nimmt die Offerte gerne an, ohne freilich den Hilfstruppen neben gleichem Risiko auch gleiche Privilegien zu gewähren. Mancher leistet internen Widerstand beim verlustreichen Feldzug durch Italien und das Elsass.

In der späten Phase des Zweiten Weltkriegs schickt das offiziell längst besiegte Frankreich als letzte Reserve Freiwillige aus seinen nordafrikanischen Kolonien in Schlacht gegen Hitler. Episches Kriegsdrama mit Starbesetzung.

Bilderstrecke starten(4 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Indigènes

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Indigènes: Emotional starker, aufwändig inszenierten Kriegsfilm über nordafrikanische Kämpfer unter französischer Flagge.

    Mit seinem emotional starken, aufwändig inszenierten WW II-Drama bringt Rachid Bouchareb erstmals die Thematik der Ausbeutung nordafrikanischer Truppen durchs französische Mutterland auf die Leinwand - seine fünf Hauptdarsteller wurden für ihre Ensembleleistung in Cannes mit dem Schauspielerpreis geehrt.

    Kolonialismus und Krieg scheint ein Thema zu sein, das - in Frankreich zumindest - nach Aufarbeitung schreit. In Cannes jedenfalls wurde das aufwühlende, wenn auch bisweilen klischeehafte Kriegsdrama begeistert aufgenommen. Es ist eine kluge Entscheidung des Drehbuchs von Olivier Morelle und Rachid Bouchareb („Little Senegal“), sich eng an die Geschicke der fünf Hauptfiguren zu halten, die Gefahren des Kampfes und die Demütigungen durch zahlreiche Ungerechtigkeiten in die Gesichter dieser jungen Männer zu schreiben. Denn der französischen Armee dienten die Truppen aus Nordafrika vor allem als Kanonenfutter im Kampf - von Gleichheit und Gerechtigkeit unter französischer Flagge konnte keine Rede sein. Eindrucksvolle Bilder dafür findet Kameramann Patrick Blossier, als er die Soldaten wie winzige Insekten über ein Bergmassiv ausströmen lässt, um das erbittert gekämpft wird. 1943 hatten die meisten Nordafrikaner noch nie einen Fuß auf französischen Boden gesetzt, doch sie waren, getrieben von der Armut zu Hause, bereit, für ihr „Heimatland“ im Kampf gegen die Nazis ihr Leben zu geben. Wie 130.000 ihrer Landsleute zogen Abdelkader, Said, Messaoud und Yassir (Jamel Debbouze aus „Angel-A“, Sami Nacéri, Roschdy Zem, Sami Bouajila) ins Schlachtengetümmel, das sie nach Italien, in die Provence, die Vogesen und schließlich in die finale Schlacht in einem elsässischen Dorf führt. In aussichtsloser Lage verheizt, stellen die Männer unter der Führung des Halb-Arabers Martinez (Bernard Blancan) zum letzten Mal ihre Kameradschaft unter Beweis. Nur einer wird überleben und - in einer überflüssigen Einstellung - 60 Jahre später zurückkehren, um die Gräber seiner Kameraden zu besuchen. Die Figuren verkörpern bestimmte Typen, sind aber dennoch intim gezeichnet: Der Kämpfer für Gerechtigkeit, der Romantiker, der eine Liebesgeschichte mit einer Französin erlebt, der einfältige Junge, der gute Kamerad. Die Diskriminierung begann bei der unterschiedlichen Verpflegung und hörte bei der Verweigerung von Fronturlaub oder Beförderungen nicht auf.

    Die hochwertigen Bilder entstanden größtenteils in Marokko. Schwarzweiße Landschaftstotalen markieren die verschiedenen Handlungsabschnitte als Inserts, der Abspann informiert über die Praktiken französischer Regierungen, die Pensionsansprüche von Ex-Soldaten nach der Entkolonialisierung einzufrieren. Zwar gelingt es dem mit einem Budget von 13 Mio. Euro ausgestatteten Film nicht immer, sämtliche Klischee-Hürden zu umschiffen. Dennoch bietet das politisch wie emotional packende Aufarbeitungs-Kino genug, um auch in Ländern ohne kolonialen Hintergrund zu beeindrucken. boe.

News und Stories

  • Jamie Foxx spielt Bob Marley

    Jamie Foxx spielt Bob Marley

    Erst Soul, jetzt Reggae! Jamie Foxx spielt nach Ray Charles einen weiteren weltbekannten Musiker: Rastaikone Bob Marley

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Kein Wind, eher ein Lüftchen

    Kein Wind, eher ein Lüftchen

    Die letzten Tage des Festivals boten überraschende Highlights, doch die Jury kürte den ersten Wettbewerbsbeitrag mit der Goldenen Palme.

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Schwere Geschütze

    Schwere Geschütze

    In "Indigènes" kämpfen Nordafrikaner in einem Krieg, der nicht der ihre ist. In "L'Amico di Famiglia" verkauft sich eine Braut an einen Geldverleiher.

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare