Immer wenn es Nacht wird

  1. Ø 0
   1961
Immer wenn es Nacht wird Poster

Filmhandlung und Hintergrund

Immer wenn es Nacht wird: Hannelore Elsner in Drama um die Syphilis.

Bobby Elkins, Sohn des berühmten Hautarztes Professor Dr. Elkins und seiner Frau Gloria, treibt sich als leichtlebiger Teenager in Nachtbars herum und ist scharf aufs Leben. Eines Tages holt er sich bei einer Prostituierten die Syphilis, geht aber nicht zum Arzt. Verantwortungslos wie zuvor, steckt er mit der Geschlechtskrankheit seine beiden Freundinnen Elke Gerdes und Karin Klausen an. Dadurch geraten er und die beiden Mädchen in schwere Konflikte mit den Elternhäusern.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Das Drama um die Syphilis, auch als „Sklavinnen des Lasters“ geführt, zielt auf die heuchlerische Demonstration der Folgen „unsittlich“ genannter Lebensführung. Einer der zwei Spielfilme, die Autor, Darsteller und Synchronregisseur Hans Dieter Bove inszenierte; der zweite ist „Der Partyfotograph“ (1968, mit Rolf Zacher). Die beiden Freundinnen des von Wallace-Schurke Jan Hendricks gespielten Arztsohnes sind die junge Hannelore Elsner (Elke) und Karin Krenke (Karin). In einer Nebenrolle als Kitty gibt Elisabeth Volkmann („Klimbim“) ihr Filmdebüt.

Kommentare