1. Kino.de
  2. Filme
  3. Im Bann des Jade Skorpions

Im Bann des Jade Skorpions

   Kinostart: 06.12.2001

Im Bann des Jade Skorpions im Stream

weitere Anbieter und mehr Informationen

Filmhandlung und Hintergrund

Unterhaltsame Hommage an die Geniestreiche von Cukor, Hawks und Co. zwischen sophisticated comedy und Charlie-Chan-Mystery.

Versicherungsdetektiv CW Briggs gerät schwer unter Beschuss. Grund: seine neue, taffe Vorgesetzte Betty „Fitz“ Fitzgerald will ihn wegen seiner altmodischen Arbeitsmethoden wegrationalisieren. Die Gelegenheit dazu scheint gekommen, als Briggs verdächtigt wird, Drahtzieher eines Juwelraubs zu sein. CW versucht seine Unschuld zu beweisen.

Versicherungsdetektiv C.W. Briggs steht schwer unter Beschuss. Seine neue Chefin Betty Fitzgerald will ihn trotz seiner makellosen Bilanz im Aufklären von Versicherungsbetrügereien wegrationalisieren. Die Gelegenheit scheint gekommen, als Briggs von der Polizei eines Juwelenraubs verdächtigt wird. C.W. kämpft, um seine Unschuld zu beweisen. Was er nicht weiß: auf einer Betriebsfeier wurden er und „Fitz“ vom diabolischen Magier Voltan hypnotisiert, und seitdem fungiert der Detektiv als dessen willenloses Werkzeug…

Die neue Chefin Betty Fitzgerald will Versicherungsdetektiv C.W. Briggs trotz seiner makellosen Bilanz im Aufklären von Betrügereien entlassen. Die Gelegenheit scheint gekommen, als Briggs eines Juwelenraubs verdächtigt wird. Woody Allen, erneut Regisseur, Drehbuchautor und Darsteller in Personalunion, geht in seiner äußerst unterhaltsamen Mystery-Komödie einmal mehr zurück in die von ihm so geliebte Jazz-Ära.

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Im Bann des Jade Skorpions

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Im Bann des Jade Skorpions: Unterhaltsame Hommage an die Geniestreiche von Cukor, Hawks und Co. zwischen sophisticated comedy und Charlie-Chan-Mystery.

    Er ist im Lauf seiner Karriere schon mit vier Academy Awards ausgezeichnet worden, sie hat - neben ihrem Oscar für „Besser geht’s nicht“ - allein vier Emmy Awards als Hauptdarstellerin der Comedy-Serie „Verrückt nach Dir“ gewonnen. Ideale Vorzeichen also für die erste Kooperation von Woody Allen und Helen Hunt, die sich als Versicherungsangestellte im 31. Kinofilm des New Yorker „Stadtneurotikers“ heftigst bekriegen, ehe sie sich schließlich in den Armen liegen.

    Ein bisschen sophisticated comedy, eine Prise Charlie-Chan-Mystery, ein wenig Verschlagenheit à la Dr. Fu Man Chu und Einzeiler der Kategorie „Onanie ist Sex mit jemandem, den man wirklich liebt“ - fertig ist der alljährliche „Neue Woody Allen“. „Im Bann des Jade Skorpions“ heißt die aktuelle Produktion, die, in Zusammenarbeit mit der Spielberg-Firma Dreamworks entstanden, wohlige Erinnerungen an Allens Achtziger-Jahre Hits „Hannah und ihre Schwestern“ oder „Radio Days“ weckt. Wie in letztgenanntem Werk entführt der Filmemacher, hier einmal mehr Regisseur, Drehbuchautor und Hauptdarsteller in Personalunion, seine Zuschauer zurück in die von ihm so geschätzte Jazz-Ära.

    Während der Big Apple zu heißen Rhythmen swingt, steht der Versicherungsdetektiv CW Briggs (Allen) schwer unter Beschuss. Grund: seine neue, taffe Vorgesetzte Betty „Fitz“ Fitzgerald (Hunt). Die will ihn, obwohl er dank seines Spürsinns eine makellose Bilanz im Aufklären von Versicherungsbetrügereien vorweisen kann, wegen seiner altmodischen Arbeitsmethoden wegrationalisieren. Die Gelegenheit dazu scheint gekommen, als Briggs von der Polizei verdächtigt wird, Drahtzieher eines Juwelraubs zu sein. CW kämpft, um seine Unschuld zu beweisen. Ein im Prinzip hoffnungsloses Unterfangen, ist er doch tatsächlich der Täter. Nur das weiß Briggs nicht - wurde er doch auf einer alkoholseligen Betriebsfeier gemeinsam mit „Fitz“ vom verbrecherischen Magier Voltan (sichtlich mit Spaß bei der Sache: David Ogden Stiers) hypnotisiert und fungiert seitdem als dessen williges Werkzeug…

    1940 angesiedelt, dem Jahr, in dem Komödien-Klassiker wie „Die Nacht vor der Hochzeit“, „Meine liebste Frau“ oder „His Girl Friday“ in die Kinos kamen, ist auf den ersten Blick klar, was Allen hier im Sinn hatte: eine Hommage an die spritzig-witzigen Geniestreiche von Cukor, Hawks und Co. sowie die Musik jener Zeit. So werden die wunderbar beiläufig inszenierten Einbruchssequenzen mit dem eingängigen New-Orleans-Ragtime „In a Persian Market“ kommentiert, während Helen Hunt - ganz in der Tradition von Rosalind Russell und Katharine Hepburn - dem großsprecherischen Allen ordentlich einheizt. Was nicht so ganz funktioniert und etwas unglaubwürdig wirkt, ist die Liebesgeschichte zwischen dem 65-jährigen Kino-Altmeister und seiner 38-jährigen Kollegin, die sich gegen ihre von der Natur bevorzugten Geschlechtsgenossinnen Elizabeth Berkley („Showgirls“) und Charlize Theron (mit Veronica-Lake-Frisur!) behaupten kann.

    Im Gegensatz zum affektierten, künstlerisch eher misslungenen „Celebrity - schön, reich, berühmt“ (1998) und der wunderbaren Pseudo-Biographie „Sweet and Lowdown“ (1999), die hierzulande leider sang- und klanglos unterging, besitzt „Im Bann des Jade Skorpions“ wie zuletzt auch „Schmalspurganoven“ all jene Tugenden, die den Mann aus Manhattan zu einem Meister seines Faches werden ließen: Zum einen sprüht seine Mystery-Komödie vor Witz und Esprit, zum anderen unterhält sie - nicht zuletzt dank Allens typisch zappeligem Spiel - äußerst gut. Eine optimale Ausgangsbasis also für den Verleih ottfilm, der sich hier erstmals an der Verwertung einer internationalen Produktion versucht. geh.

News und Stories

  • Woody Allen plant sein "Summer Project"

    Woody Allen plant sein "Summer Project"

    Im neuesten Film von Kultregisseur Woody Allen soll Kate Winslet eine Lady spielen, die Londons High Society unsicher macht.

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare