Filmhandlung und Hintergrund

Erster von fünf Filmen, in denen Christopher Lee den chinesischen Superverbrecher verkörpert.

Obwohl Scotland-Yard-Mann Nayland Smith seinerzeit selbst Zeuge der Hinrichtung des chinesischen Superverbrechers Fu Man Chu gewesen war, mehren sich nun die Zeichen, dass er noch am Leben ist. In der Tat hat er den deutschen Wissenschaftler Professor Müller entführt und ihn dazu gebracht, ihm ein Vernichtungsmittel zu brauen, mit dem er nun die Themse verseuchen will, sollte die britische Regierung seinen Forderungen nicht nachkommen.

Fu Man Chu, den man eigentlich nicht mehr unter den Lebenden wähnt, ergaunert sich ein Massenvernichtungsmittel. Quasi zur Probe und Abschreckung tötet er alle Einwohner einer Stadt. Doch sein Ziel ist bekannt: Die Herrschaft über die Erde.

Alle Bilder und Videos zu Ich, Dr. Fu Man Chu

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 5,0
(1)
5
 
1 Stimme
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Ich, Dr. Fu Man Chu: Erster von fünf Filmen, in denen Christopher Lee den chinesischen Superverbrecher verkörpert.

    Erste von fünf Mitte der sechziger Jahre entstandenen internationalen Koproduktionen um den chinesischen Superverbrecher Dr. Fu Man Chu, der von Christopher Lee („Dracula“) verkörpert wird. Basierend auf einer ab 1913 veröffentlichten Romanreihe von Sax Rohmer, nimmt der produzierende Exploitation-Guru Harry Alan Towers – der unter dem Pseudonym Peter Welbeck selbst die Drehbücher verfasste – allenfalls Motive der Vorlagen auf. Um den deutschen Produktionsgeldern Rechnung zu tragen, durften hier auch Joachim Fuchsberger und Karin Dor mitwirken.

Kommentare