I Shot My Love

   Kinostart: 17.03.2011
zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

In der Doku schildert Filmemacher Tomer Heymann, wie sich seine große Liebe Andreas aus Deutschland an die schwierigen Verhältnisse in Israel und innerhalb seiner Familie zu gewöhnen versucht.

Dokumentarfilmer Tomer Heymann, dessen Großvater vor 70 Jahren aus dem deutschen Naziregime nach Israel geflohen ist, reist nach Berlin, um dort seinen aktuellen Film „Bubot Niyar“ („Paper Dolls“) vorzustellen. Dabei begegnet er in einem Klub Andreas Merk, und die beiden verlieben sich sofort ineinander. Schon bald besucht Andreas Tomer in Tel Aviv, wo er nicht nur mit der fremden Kultur und der besonderen Präsenz von Tomers Mutter konfrontiert wird, sondern auch mit einer schwierigen Familiengeschichte. Ihre Liebe wird auf eine harte Probe gestellt.

Bilderstrecke starten(9 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu I Shot My Love

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(1)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • I Shot My Love: In der Doku schildert Filmemacher Tomer Heymann, wie sich seine große Liebe Andreas aus Deutschland an die schwierigen Verhältnisse in Israel und innerhalb seiner Familie zu gewöhnen versucht.

    Tomer Heymann erzählt mit diesem Film zum einen seine ganz persönliche Familiengeschichte und zum anderen die Schwierigkeiten, denen seine frische Beziehung gegenübersteht: kulturelle Gegensätze, die omnipräsente Sprachbarriere und nicht zuletzt menschliche Urängste. Eine intime und gleichzeitig universelle Liebesgeschichte, die sich durch den starken charakterlichen Einfluss von Tomers Mutter zu einer ungewöhnlichen Dreiecksbeziehung entwickelt.

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. I Shot My Love