Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Husbands - Ehemänner

Husbands - Ehemänner

Husbands: Dramödie von John Cassavetes um drei Männer, die aus ihrem Ehemann- und Vater-Dasein ausbrechen.

Poster
DVD/Blu-ray jetzt bei amazon
  • Kinostart: 27.03.1974
  • Dauer: 125 Min
  • Genre: Komödie
  • Produktionsland: USA

Filmhandlung und Hintergrund

Dramödie von John Cassavetes um drei Männer, die aus ihrem Ehemann- und Vater-Dasein ausbrechen.

Der Tod eines gemeinsamen Freundes bringt drei verheiratete Männer und Väter wieder zusammen. Bei dieser Gelegenheit blicken sie auf ihr bisheriges Leben zurück und beschließen, sich aus dem Staub zu machen. Doch ihr Enthusiasmus über die wieder gewonnenen Freiheiten hält nicht lange an.

Darsteller und Crew

  • Ben Gazzara
    Ben Gazzara
  • Peter Falk
    Peter Falk
  • John Cassavetes
    John Cassavetes
  • Jenny Runacre
  • Jenny Lee Wright
  • Noelle Kao
  • John Kullers
  • Meta Shaw
  • Leola Harlow
  • Delores Delmar
  • Eleanor Zee
  • Claire Malis
  • Peggy Lashbrook
  • Eleanor Gould
  • Sarah Felcher
  • Gwen van Dam
  • John Armstrong
  • Antoinette Kray
  • Lorraine McMartin
  • Carinthia West
  • Rhonda Parker
  • Joseph Boley
  • Judy Lowry
  • Joseph Hardy
  • Dave Rowlands
  • Al Ruban
  • Sam Shaw
  • Victor J. Kemper
  • Tom Cornwell
  • Peter Tanner
  • Jack Woods
  • Ray Brown

Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Husbands - Ehemänner: Dramödie von John Cassavetes um drei Männer, die aus ihrem Ehemann- und Vater-Dasein ausbrechen.

    Cassavetes, der mit seinen Freunden Ben Gazzara, Peter Falk und seiner Gattin Gena Rowlands seit „Shadows“ aus dem Jahr 1959 seinen ganz eigenen Inszenierungsstil verfolgte, inszenierte mit „Husbands“ 1970 eine weitere tragikomische Charakterstudie. Roger Ebert nannte in seiner „Husbands“-Kritik eben jenen Stil „Pseudo-cinéma vérité, obwohl der Film von Profis nach einem strengen Drehbuch gespielt wird, wenn nicht sogar rezitiert wird, sieht er dokumentarisch aus.“ Anders als Cassavetes‘ vorangegangener Film „Gesichter“ ist „Husbands“ jedoch nicht im 16mm-Format gefilmt, was für Ebert den Widerspruch der verwendeten Mittel noch vergrößerte.
    Mehr anzeigen