Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Hurra, ich bin Papa!

Hurra, ich bin Papa!

Kinostart: 16.11.1939

Filmhandlung und Hintergrund

Typisch harmlose Heinz-Rühmann-Komödie über einen durch ein kleines Kind geläuterten Lotter-Studenten.

Eines Abends findet der ewige Student Peter in seinem Bett einen kleinen Jungen, der laut begleitendem Brief sein unehelicher Sohn sein soll. An sofort ist Peter ein anderer Mensch, der sich rührend um Hänschen kümmert und den Abschluss seines Studiums vorantreibt. Erst später stellt sich heraus, dass die Kindsmutter Kathrin mit Peters Vater gemeisame Sache gemacht hat, um das Lotterleben zu beenden.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Hurra, ich bin Papa!: Typisch harmlose Heinz-Rühmann-Komödie über einen durch ein kleines Kind geläuterten Lotter-Studenten.

    Fritz Langs Exfrau Thea von Harbou („M - Eine Stadt sucht einen Mörder“) schrieb das Drehbuch zu diesem harmlosen Heinz-Rühmann-Lustspiel, dem man, wie fünf Jahre später in der „Feuerzangenbowle“, den sorglosen Studenten durchaus abnahm. Unter Hoffmann drehte Rühmann einige seiner größten Erfolge, darunter 1941 „Quax, der Bruchpilot“ und 1965 der mit der Goldenen Leinwand ausgezeichnete „Dr. med Hiob Prätorius“.
    Mehr anzeigen