1. Kino.de
  2. Filme
  3. Hukkle - Das Dorf

Hukkle - Das Dorf

   Kinostart: 24.04.2003

Filmhandlung und Hintergrund

Poetisch-humorvolle Reise durch ein kleines ungarisches Bauerndorf, die ganz ohne Diaologe auskommt.

Idyllisches Landleben in Ungarn: Ein alter Mann, der unter Schluckauf leidet, verbringt die Tage auf einer Holzbank vor seinem Haus. Vorbei kommen ein Pferdekarren mit verkatertem Kutscher, ein Polizeiauto sowie die eine und auch die andere Beerdigungsprozession. Während eine alte Frau Maiglöckchen pflückt und immer weniger Männer kegeln, versucht der Dorfpolizist einen mysteriösen Todesfall zu klären.

Verblüffendes Debüt des jungen Ungarn György Pálfi, das ohne Dialoge auskommt, dafür aber außergewöhnliche, schöne Bilder bietet und den Zuschauer zum Detektivspiel einlädt. Beim letztjährigen Europäischen Filmpreis als „Entdeckung des Jahres“ gefeiert.

Beinahe ohne ein Wort folgt der Film menschlichen und tierischen Bewohner eines kleinen ungarischen Dorfs und geht dabei gemeinsam mit einem in einem Mordfall ermittelnden Polizisiten Geräuschen und Tönen nach, die den Weg zu kleinen Geheimnissen und Ereignissen weisen.

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Hukkle - Das Dorf

Darsteller und Crew

  • Ferenc Bandi
    Ferenc Bandi
  • Frau Rácz
    Frau Rácz
  • Jószef Farkas
    Jószef Farkas
  • Ferenc Nagy
    Ferenc Nagy
  • Frau Virág
    Frau Virág
  • Frau Király
    Frau Király
  • Mihály Király
    Mihály Király
  • Ági Margitai
    Ági Margitai
  • Eszter Ónodi
    Eszter Ónodi
  • Attila Kaszás
    Attila Kaszás
  • Szimonetta Koncz
    Szimonetta Koncz
  • Gábor Nagy
    Gábor Nagy
  • Frau Gyori
    Frau Gyori
  • Edit Nagy
    Edit Nagy
  • Janos F. Kovács
    Janos F. Kovács
  • Frau Kovács
    Frau Kovács
  • István Baráth
    István Baráth
  • István Kovács
    István Kovács
  • Frau Kovács
    Frau Kovács
  • Ildikó Kovács
    Ildikó Kovács
  • Csaba Virág
    Csaba Virág
  • Frau Fülöp
    Frau Fülöp
  • György Pálfi
    György Pálfi
  • Csaba Bereczki
    Csaba Bereczki
  • András Böhm
    András Böhm
  • Gergely Pohárnok
    Gergely Pohárnok
  • Gábor Marinkás
    Gábor Marinkás
  • Balázs Barna
    Balázs Barna
  • Samu Gryllus
    Samu Gryllus

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Hukkle - Das Dorf: Poetisch-humorvolle Reise durch ein kleines ungarisches Bauerndorf, die ganz ohne Diaologe auskommt.

    Seit seiner Uraufführung im Rahmen der Budapester Filmschau vor etwas mehr als einem Jahr kann „Hukkle“, der erste Film des jungen ungarischen Regisseurs György Pálfi, auf eine bemerkenswerte Festivalkarriere zurückblicken. Die verblüffende Kriminalgeschichte ohne Dialoge erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Fassbinder-Preis als Europäische Entdeckung des Jahres beim Europäischen Filmpreis in Rom. Mit den Preisen wurde nicht nur die kurzweilige Unterhaltung, die Pálfis Werk bietet, belohnt, sondern auch sein Mut, sich mit spielerischer Leichtigkeit konsequent auf das wesentlichste aller filmischen Mittel - das Bild - zu konzentrieren.

    Als Schauplatz für seine von Laien gespielte Geschichte wählte Pálfi ein malerisch gelegenes, umso ärmeres ungarisches Dorf, dessen Bewohner ihren Lebensunterhalt in der Landwirtschaft und in einer kleiner Näherei verdienen. Entlang der schmalen Hauptstraße dieses Dorfes steht das krumme Häuschen eines alten Mannes, der unter Schluckauf leidet. Die tiefen, würgenden Laute verlassen seinen zahnlos lächelnden Mund mit schöner Regelmäßigkeit, hartnäckig und mit großer Wucht. Sie erschüttern seinen ganzen Körper, die Milchkanne in seinen Händen, die alte, schiefe Holzbank, auf der er sitzt, und sogar die auf der Bank kriechenden Ameisen.

    Die Kamera folgt diesen Ameisen ebenso wie einem kurz darauf vorbeifahrenden Pferdekarren, teilt die Blicke des Kutschers auf ein Kühe hütendes Mädchen, wendet sich dem Marienkäfer zu, der am Kopfhörerkabel des Mädchens emporklettert: Da sich Pálfi bei seiner Erzählung die Worte spart, bleibt ihm und seinem Publikum genug Zeit für ungewöhnlich schöne, manchmal erstaunliche Aufnahmen. Ob die Kameramotive Menschen, Tiere oder auch ungarische Gerichte sind - Pálfi nähert sich ihnen gleichermaßen mit Geduld, Neugier und Humor. Fast nebenbei gelingt ihm eine beeindruckende Darstellung der vielfältigen ungarischen Flora und Fauna sowie das Porträt einer naturverbundenen, einfachen Lebensweise, die in Westeuropa kaum mehr existiert.

    Doch hinter dem scheinbar dokumentarischen Ansatz von „Hukkle“ öffnen sich dunkle Abgründe: Die „einfache Lebensweise“ birgt ein Geheimnis, auf dessen Spur sich der aufmerksame Zuschauer ebenso begeben kann wie der Dorfpolizist. Und obwohl am Ende des Films eine Hochzeit stattfindet, bürgt allein das dabei von einer Frauengruppe vorgetragene Lied - der einzige Text im Film - dafür, dass von einem Happy End zumindest für den männlichen Teil der Dorfbewohner keine Rede sein kann. csz.

News und Stories

  • Bellocchio, To & Co. in Nebenreihen

    Bellocchio, To & Co. in Nebenreihen

    Marco Bellocchio zeigt "Il registra di matrimoni", Rolf De Heer "Ten Canoes" und Johnny To kommt für die Midnight Screenings nach Cannes.

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare