1. Kino.de
  2. Filme
  3. Huhn mit Pflaumen

Huhn mit Pflaumen

Kinostart: 05.01.2012
zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Anrührende Tragikomödie aus dem Teheran der 1950er Jahre nach der Graphic Novel von Marjane Satrapi.

Im Teheran des Jahres 1958 geht beim heftigen Streit zwischen dem begnadeten Geiger Nasser Ali und seiner Frau das wertvolle Instrument zu Bruch. Ein Moment, in dem auch seine Seele in tausend Stücke zerspringt. Er macht sich auf die Suche nach einem Ersatz, aber selbst die angeblich von Mozart stammende Stradivari kann ihn nicht trösten. Seine Violine bedeutet ihm das Leben, wenn er sie zum Klingen brachte, war er seiner großen und unerfüllten Liebe ganz nah, sie erfüllte sich in der Musik. Nun will er sterben und lässt die wichtigsten Ereignisse noch einmal Revue passieren.

Im Jahr 1958 lässt ein Geiger in Teheran sein Leben Revue passieren, als sein geliebtes Instrument in die Brüche geht. Eine anrührende Tragikomödie mit Herz und Hirn nach der Graphic Novel von Marjane Satrapi.

Bilderstrecke starten(16 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Huhn mit Pflaumen

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

    1. Wie man eine Comicgeschichte passend und innovativ zugleich verfilmt, hat die Exil-Iranerin Marjane Satrapi mit ihrem Co-Regisseur Vincent Paronnaud bereits anhand von „Persepolis“ demonstriert. Dass sich Comic, beziehungsweise Animation, und Drama nicht widersprechen müssen, war eine Erkenntnis aus jenem Film. Nun legen die in Frankreich lebende Zeichnerin und Paronnaud ihren zweiten Film vor, der wieder auf einer Comicgeschichte Satrapis basiert. Auch diesmal gibt es so viel zu erzählen, dass die inhaltliche Fülle eine Entsprechung in visueller Kreativität und Fantasie verlangt.

      Es gibt einen Off-Erzähler, der über den unglücklichen Nasser Ali Khan berichtet. Am Anfang des Films, es ist das Jahr 1958, sieht Nasser Ali in Teheran auf der Straße die Frau, die er seit seiner Jugend nicht vergessen kann: Doch Irane behauptet, sich nicht an ihn zu erinnern, und lässt ihn stehen. Am Ende des Films kehrt die Erzählung noch einmal zu dieser Szene zurück, um ein wenig genauer hinzuschauen. Die Darstellung verwendet solche Schleifen, um damit zu überraschen, wie anders man das gleiche Bild interpretiert, wenn man mehr über seine Entstehung weiß.

      Die Figuren werden sympathischer und innerlich reicher, je mehr die Erzählung sich ihrem Werdegang widmet. Am Anfang ist Nasser Ali, gespielt von Mathieu Amalric, nur daran interessiert, sich eine neue Geige zu besorgen, und seine Frau Faranguisse, dargestellt von Maria de Medeiros, beschimpft ihn, weil er sich, wenn er schon nicht arbeitet, um den kleinen Sohn kümmern soll. Als er bald darauf beschließt, im Bett auf den Tod zu warten, gibt man seinem Bruder Recht, der ihn als egoistisch und verantwortungslos bezeichnet. Auch Faranguisse, die bei einem Streit seine Geige auf den Boden warf, wird nicht gerade als herzliche Person eingeführt. Doch bald wendet sich das Blatt, und zwar ohne sich auf die Seite eines der entzweiten Ehepartner zu schlagen. Doch nicht immer ist der Blick hinter die Kulissen ein Gewinn: Für die kleine Lili, die sich für das Puppentheater am Rummelplatz begeistert, ist es eine große Enttäuschung, als ihr Vater ihr zeigt, wer unter der Bühne die Strippen zieht.

      Mit diesem überraschenden Sinn für Widersprüche und augenzwinkerndem Humor lockert die Erzählung ihren ernst-traurigen Inhalt auf. Hinter Nasser Alis Todeswunsch steht eine unglückliche Liebe, deren Instrument eben diese eine, nun kaputte Geige war. Als der Todesengel Azrael kommt, hat er aber nicht etwa Mitgefühl für Nasser Ali, sondern stellt nüchtern fest, es sei schade, er habe nur dieses eine Leben gehabt. Hätte Nasser Ali also doch mehr daraus machen sollen? Der Film begnügt sich mit der Lust am reinen Erzählen, ohne eine Moral anzupeilen.

      Eine Augenweide ist die visuelle Inszenierung mit ihrer ungeheuren Vielfalt der Mittel. Zur Wirklichkeitsebene mit den echten Darstellern – in einer Nebenrolle auch Isabella Rossellini – kommen Fantasien, Erinnerungen und sogar Einblicke in das spätere Erwachsenenleben von Lili und Cyrus, mal mit Realfiguren, mal mit gemalten Hintergründen, mal komplett animiert. Die Kamera befindet sich dabei meistens in Bewegung, als würde sie durch Zeit und Handlung schweifen. Die Schnitte sind weich, indem zum Beispiel eine seitliche Kamerafahrt durch einen Raum in einen schwarzen Streifen mündet und dahinter in eine neue Szene führt. Darin spielen sich die Herzensdramen der einzelnen Figuren ab, mit einer Intensität, die an die Stummfilmzeit erinnert.

      Fazit: Marjane Satrapis Lust, Geschichten zu erzählen, mischt sich mit gestalterischer Experimentierfreude.
    2. Huhn mit Pflaumen: Anrührende Tragikomödie aus dem Teheran der 1950er Jahre nach der Graphic Novel von Marjane Satrapi.

      Anrührende Tragikomödie aus dem Teheran der 1950er Jahre nach der Graphic Novel von Marjane Satrapi.

      Mit dem ambitionierten Animationsfilm „Persepolis“ gelang dem Regie-Duo Marjane Satrapi und Vincent Paronnaud ein Riesenerfolg - neben dem Preis der Jury in Cannes gab es u.a. noch eine Oscar- und eine Golden Globe Nominierung. Erneut operieren die beiden nach dem gleichen System wie bei dem witzig-politischen Rückblick auf Satrapis Kindheit im Iran. Wieder geht es um Familie, diesmal um einen Großonkel, die bewährte Mischung aus Ernsthaftigkeit und Humor bleibt, auch die schwebenden Jasminblüten finden sich wieder, ein Kino in Teheran heißt gar Persepolis. Statt auf schwarz-weiß setzen sie auf exzessive Farbenpracht und bedienen damit die Märchenhaftigkeit der romantischen Geschichte, umgarnen Herz und Hirn.

      Ihr erstes Live-Action-Movie mit nur wenigen animierten Sequenzen spielt im Teheran des Jahres 1958. Beim heftigen Streit zwischen dem begnadeten Geiger Nasser Ali (Mathieu Almaric mit leichtem Hang zum Overacting) und seiner Frau geht das wertvolle Instrument zu Bruch. Ein Moment, in dem auch seine Seele in tausend Stücke zerspringt. Er macht sich auf die Suche nach einem Ersatz, aber selbst die angeblich von Mozart stammende Stradivari kann ihn nicht trösten. Seine Violine bedeutet ihm das Leben, wenn er sie zum Klingen brachte, war er seiner großen und unerfüllten Liebe Irâne ganz nah, sie erfüllte sich in der Musik. Nun will er sterben und lässt die wichtigsten Ereignisse noch einmal Revue passieren. Unter den Augen des Todesengels Azrael entwickelt sich die Tragödie eines Mannes mit gebrochenem Herzen, der sich in Selbstzerstörung flüchtet.

      In diversen Kapiteln begegnen sich in der Erinnerung Vergangenheit und Gegenwart, verbunden durch die Sehnsucht nach der Einzigen und dem ihm verwehrten Glück. Das harmonisch inszenierte Vor und Zurück passt sich dem Fluss der Erzählung an. Satrapi und Paronnaud verlassen den Rahmen des Realistischen und führen bei der Erkundung des Imaginären in eine längst vergangene und vergessene Epoche, in der die vom westlichen Stil beeinflusste Mittelschicht nach ihren traditionellen Moralcodices handelt. Das in Babelsberg rekonstruierte Teheran atmet eine diffuse und nostalgische Atmosphäre von Hoffnung, Aufbruch und Restriktion, wirkt durch die (manchmal farblich gewagten) Bildkompositionen von Christophe Beaucarne wie verwunschen. Großer Kitsch, aber unwiderstehlich schön. mk.

    News und Stories

    • Fakten und Hintergründe zum Film "Huhn mit Pflaumen"

      Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

      Kino.de Redaktion  
    • "The Ides of March" eröffnet die Filmfestspiele von Venedig

      Die 68. Internationalen Filmfestspiele von Venedig öffnen heute ihre Tore. Auf dem roten Teppich werden auch in diesem Jahr wieder zahlreiche prominente Gäste erwartet, wie US-Schauspieler und Regisseur George Clooney, der den Eröffnungsfilm und Festivalbeitrag „The Ides of March“ vorstellen wird. Als Abschlussfilm wird der US-amerikanische Beitrag „Damsels in Distress“ von Whit Stillman gezeigt. In diesem Jahr bewerben...

      Ehemalige BEM-Accounts  

    Kommentare