Filmhandlung und Hintergrund

Romantische Teenie-Tragikomödie: Das frustrierte Scheidungskind Halley weigert sich, an wahre Liebe zu glauben - bis der coole Macon in ihr Leben tritt.

Teenager Halley Martin will wissen, warum alle Menschen so verrückt nach Liebe sind und wie man an die wahre Liebe glauben soll, wenn alle Beziehungen um sie herum immer nur scheitern. Während ihre geschiedene Mutter ihre sexuelle Frustration an unschuldigem Unkraut auslässt, ihre beste Freundin schwanger wird, tritt plötzlich der coole Macon in Halleys Leben - und scheint ihr Herz gewinnen zu können.

Verstört vom Beziehungschaos bei Mutter, Schwester wie bester Freundin beschließt die 17-jährige Halley, in ihrem Leben jegliche romantische Anwandlung im Keime zu ersticken. Daran ändert auch die Freundschaft zum ebenso adretten wie wortgewandten Schulrebellen Macon wenig - zumal dieser sich in einer Extremsituation als wenig nervenstark entpuppt. Eine Tragödie im persönlichen Umfeld, Vatis persönliche Unterstützung für Macon und die Erkenntnis, dass zur Zweisamkeit auch mal ein Streit gehört, erweichen die eiserne Jungfrau.

Wenn alle Beziehungen so desaströs verlaufen wie die, deren Zeugin sie täglich wird, können Teenager Halley (Mandy Moore) die Männer gestohlen bleiben. Einfühlsame Mischung aus Teen-Comedy und Coming-of Age-Drama.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu How to Deal - Wer braucht schon Liebe?

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

2,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(1)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • How to Deal - Wer braucht schon Liebe?: Romantische Teenie-Tragikomödie: Das frustrierte Scheidungskind Halley weigert sich, an wahre Liebe zu glauben - bis der coole Macon in ihr Leben tritt.

    Am Anfang ihrer Karriere wurde Popsängerin Mandy Moore aufgrund ihrer äußerlichen Ähnlichkeit gern mit Britney Spears verglichen. Dem konterte sie mit dunkelbraun gefärbten Haaren und einer beachtenswerten schauspielerischen Leistung in ihrem Debütfilm, dem sentimentalen Teendrama „Nur mit Dir“. Ihr Folgefilm „How To Deal“ von Regisseurin Clare Kilner („Janice Beard: 45WPM“) kreist wieder um die Probleme erster Liebe, wobei sich ergreifendes Melodram und auflockernde Komödie in etwa die Waage halten.

    Basierend auf den beiden Romanen „Someone Like You“ und „That Summer“ von Sarah Dessen wird die Story der 17-jährigen Halley (Moore) erzählt, die aufgrund der gescheiterten Ehe ihrer Eltern eine pessimistische Einstellung in Sachen Liebe hat. Ihr Vater (Peter Gallagher), ein hipper Radio-DJ, bewältigt seine Midlife-Krise, indem er ihre verbitterte Mutter (Allison Janney aus der TV-Serie „The West Wing“) für eine jüngere Frau verlässt. Halleys Schwester ist mit einem reichen Schnösel verlobt, mit dem sie sich andauernd zu streiten scheint. Und Halleys beste Freundin Scarlett (Alexandra Holden aus „The Hot Chick“) hat auch nicht viel Glück in der Liebe, als ihr Freund auf dem Fußballfeld an einem Herzfehler stirbt. Als der unkonventionelle und gutaussehende Mitschüler Macon (Terry Ford aus „Gosford Park“) beginnt, sich für sie zu interessieren, ist Halley zunächst distanziert. Doch im Laufe der Zeit entwickelt sich eine Freundschaft zwischen den beiden, die schließlich zu mehr führt. Doch daraufhin macht Halley wieder einen Rückzieher, und erst als sie ihre Knatschphase überwunden haben, finden sie im Happy End mit einem innigen Kuss endgültig zueinander.

    Die Konfliktsituation zwischen dem jugendlichen Paar besteht aus ihrer Angst, sich zu verlieben, und aus dem von ihr empfundenen Vertrauensbruch, als er sie nach einem Autounfall im Krankenhaus absetzt und dort nicht einmal besucht. Ein weiterer „Problem“-Subplot ist die Schwangerschaft von Scarlett, wobei jedoch nie weiter ernsthaft auf die Situation eingegangen wird. Befreiende Komik wird von der Marijuana rauchenden Großmutter (Nina Foch) und den versnobten Schwiegereltern in spe der Schwester bei einem peinlichen Familienessen beigesteuert. Insgesamt wollen weder der Herz- noch der Humoraspekt wirklich überzeugen, womit auch das Pendeln im Erzählton kaum funktioniert. Auch die Chemie zwischen den beiden Protagonisten ist nicht umwerfend, doch Moore erweist sich trotz des schalen Materials erneut als vielversprechende Schauspielerin. ara.

News und Stories

  • Mandy Moore spielt "First Daughter"

    Mandy Moore spielt "First Daughter"

    Die Karrierekurve von Mandy Moore zeigt steil nach oben: Die 20-Jährige hat ihrer dritte Hauptrolle innerhalb eines Jahres an der Angel.

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare