Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Homeboy

Homeboy

Filmhandlung und Hintergrund

Superstar Mickey Rourke in einem zeitweise beinharten, doch auch klischeebeladenen, autobiographischen Boxerdrama, inszeniert von „Angel Heart“-Kameramann Michael Seresin. Christopher Walken („Die durch die Hölle gehen“) liefert eine Glanzvorstellung als Entertainer und Kleingangster. Ebenso überzeugend: Debra Feuer („Leben und Sterben in L.A.“). In der deutschen Fassung, ohne Rourkes schleppend-näselnden Südstaaten-Slang...

Der heruntergekommene Boxprofi Johnny verdient sich mit Provinzkämpfen seine Dollars und will sich auch vom Gelegenheitsganoven Wesley nicht in zwielichtige Geschäfte verwickeln lassen. Er findet Halt bei Ruby, die ein altes Karussell auf dem Rummelplatz betreibt. Als seine Sehstörungen zunehmen, läßt sich Johnny von einem mit Wesley befreundeten Arzt untersuchen und erfährt erst kurz vor Wesleys nächsten Coup, daß der nächste Kampf tödlich sein könnte. Johnny steigt trotz Schädelfraktur in den Ring - mit der Börse will er Rubys Karusell retten - und überlebt im Gegensatz zu Wesley, der von der Polizei erschossen wird.

Superstar Mickey Rourke als heruntergekommener Boxer Johnny, der sich mit zweitklassigen Kämpfen über Wasser hält. Als er das Mädchen Ruby kennenlernt, scheint er seinen Frieden gefunden zu haben. Harter, aber stimmungsvoller Boxerfilm mit großer Besetzung.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Superstar Mickey Rourke in einem zeitweise beinharten, doch auch klischeebeladenen, autobiographischen Boxerdrama, inszeniert von „Angel Heart“-Kameramann Michael Seresin. Christopher Walken („Die durch die Hölle gehen“) liefert eine Glanzvorstellung als Entertainer und Kleingangster. Ebenso überzeugend: Debra Feuer („Leben und Sterben in L.A.“). In der deutschen Fassung, ohne Rourkes schleppend-näselnden Südstaaten-Slang, verliert der Film leider an Stimmung und Atmosphäre. Im Kino unter Wert gelaufen, wird sich der Erfolg des Films in der Videothek über die populäre Besetzung einstellen.
    Mehr anzeigen