Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Hitlerjunge Salomon

Hitlerjunge Salomon

Hitlerjunge Salomon: Selten hat ein Film eine derartige Kontroverse in den Medien ausgelöst wie der neue Film der Regisseurin Agnieszka Holland („Der Priestermord“), dem die deutsche Auswahlkommission eine „Oscar“-Nominierung für den besten ausländischen Film unmöglich machte. Die Atze-Brauner-Produktion nach den Memoiren des Sally Perel ist hochklassiges Qualitätskino, das besten Hollywood-Standards genügt. Ein aufwendiges Melodram...

Poster Hitlerjunge Salomon

Hitlerjunge Salomon

Streaming bei:

Alle Streamingangebote DVD/Blu-ray jetzt bei amazon

Handlung und Hintergrund

Kurz vor Beginn des Krieges flieht die jüdische Familie Perel vor den Nazis und läßt sich im polnischen Lodz nieder. Doch die Nazis holen sie ein, und in den Wirren der Besetzung werden die Brüder Sally und David von der Familie getrennt und versuchen, sich allein in die UDSSR durchzuschlagen. Auch die Brüder verlieren sich aus den Augen. Sally kommt in einem sowjetischen Waisenhaus unter. Nach der deutschen Invasion wird er von Wehrmachtssoldaten gefangengenommen und gibt sich als Volksdeutscher aus. Sally wird als Josef Periel zum Liebling der Truppe, avanciert zum Helden und wird sogar auf eine Nazi-Eliteschule geschickt. Er überlebt den Krieg und trifft nach der Befreiung den Bruder wieder.

In den Wirren des zweiten Weltkriegs wird der junge Jude Sally von seiner Familie getrennt. Um dem KZ zu entgehen, gibt er sich als Volksdeutscher aus, avanciert zum Helden und wird sogar auf eine Nazi-Eliteschule geschickt. Kontrovers diskutiertes Melodram mit Hollywood-Standard, das mit einem Oskar ausgezeichnet wurde.

Darsteller und Crew

  • Marco Hofschneider
    Marco Hofschneider
  • René Hofschneider
    René Hofschneider
  • Hanns Zischler
    Hanns Zischler
  • Julie Delpy
    Julie Delpy
  • Agnieszka Holland
    Agnieszka Holland
  • Artur Brauner
    Artur Brauner
  • Salomon Perel
  • Piotr Kozlowski
  • Klaus Abramowsky
  • Michèle Gleizer
  • Marta Sandrowicz
  • Nathalie Schmidt
  • Delphine Forest
  • Andrzej Mastalerz
  • Wlodzimierz Press
  • Martin M. Blau
  • Klaus Kowatsch
  • Holger Kunkel
  • Bernhard Howe
  • André Wilms
  • Anna Seniuk
  • Jörg Schnass
  • Norbert Schwarz
  • Erich Schwarz
  • Ashley Wanninger
  • Wolfgang Bathke
  • Halina Labonarska
  • Aleksy Awdiejew
  • Artur Barcis
  • Jaroslaw Gajewski
  • Kama Kowalewska
  • Alexis Maslov
  • Ryszard Pietruski
  • Boguslawa Schubert
  • Tadeusz Wojtych
  • Grzegorz Wons
  • Margaret Ménégoz
    Margaret Ménégoz
  • Janusz Morgenstern
  • Lew Rywin
  • Jacek Petrycki
  • Yacak Zaleski
  • Isabelle Lorente
  • Ewa Smal
  • Zbigniew Preisner
  • Marie-Christine Lafosse
  • Sarah Thomsen
  • Margot Capelier

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

    1. Der polnische Jude „Sally“ Salomon gibt sich im 2. Weltkrieg als Deutscher aus, um der Gefangenschaft durch die Wehrmacht zu entgehen.

      Jurybegründung:

      Ein ungewöhnlicher Film: das Schicksal eines Volkes an einer Person festzumachen. Zu loben sind die darstellerischen Leistungen sowohl der Männer als auch der Frauen in den Haupt- und in den vielen kleinen Nebenrollen. Hervorgehoben werden auch die Musik und die Montage.
      Die Diskussion entzündet sich an den Qualitäten dieses Films, der sehr sensibel mit den privaten Verletzungen umgeht, die politisch überhöht werden, der die Verhältnisse zwischen Juden und Deutschen, aber auch zwischen Juden und Polen, fair darstellt und deshalb als ungewöhnlich empfunden wird.
      Der Film besitzt alle Voraussetzungen für einen spannenden, bewegenden, aber auch, was die deutsche Vergangenheit betrifft, informatorischen Kinofilm.

      Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)
      Mehr anzeigen
    2. Selten hat ein Film eine derartige Kontroverse in den Medien ausgelöst wie der neue Film der Regisseurin Agnieszka Holland („Der Priestermord“), dem die deutsche Auswahlkommission eine „Oscar“-Nominierung für den besten ausländischen Film unmöglich machte. Die Atze-Brauner-Produktion nach den Memoiren des Sally Perel ist hochklassiges Qualitätskino, das besten Hollywood-Standards genügt. Ein aufwendiges Melodram mit solider Besetzung, das fesselt und rühren will und dabei manchmal den Bogen überspannt. Diese sensible Bearbeitung einer keineswegs einfachen Thematik wurde 1992 mit dem „Golden Globe“ ausgezeichnet und immerhin für einen „Oscar“ in der Kategorie „Drehbuch-Adaption“ nominiert.
      Mehr anzeigen