Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Historia del miedo

Historia del miedo

Filmhandlung und Hintergrund

Groteske, aberwitzige Bildtableaus, Paranoia, spürbare Angst: Argentinien im Nachhall der Wirtschaftskrise. Die Politik hat die Sorgen und Ängste der Menschen bedenkenlos geschürt, Misstrauen und allgemeine Verunsicherung sind die Folge. In seinem atmosphärisch dichten, stilsicheren Regiedebüt reflektiert Benjamin Naishtat über diese Entwicklung und entwirft ein ironisches Sittengemälde einer Gesellschaft, die...

Eine Gated Community, ein selbstverordneter Hochsicherheitstrakt am Rande einer namenlosen Großstadt. Ein Polizeihubschrauber kreist, am Boden herrscht hektische Betriebsamkeit. Eine nervöse Spannung liegt in der Luft. Irgendetwas muss vorgefallen sein. Ein Loch im Zaun stellt für die selbstgefälligen Bewohner der Nobelenklave eine Bedrohung dar. Jenseits der vermeintlich sicheren Abgrenzung beginnt für die Wohlhabenden das soziale Niemandsland. Hier vermuten sie zwielichtige und unberechenbare Wesen, die es auf ihr Vermögen und ihr Leben abgesehen haben.

Darsteller und Crew

  • Jonathan Da Rosa
  • César Bordón
  • Mara Bestelli
  • Claudia Cantero
  • Mirella Pascual
  • Francisco Lumerman
  • Tatiana Gimenez
  • Julián Zucker
  • Benjamin Naishtat
  • Benjamín Domenech
  • Santiago Gallelli
  • Soledad Rodriguez
  • Fernando Epstein
  • Maria Laura Berch

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Groteske, aberwitzige Bildtableaus, Paranoia, spürbare Angst: Argentinien im Nachhall der Wirtschaftskrise. Die Politik hat die Sorgen und Ängste der Menschen bedenkenlos geschürt, Misstrauen und allgemeine Verunsicherung sind die Folge. In seinem atmosphärisch dichten, stilsicheren Regiedebüt reflektiert Benjamin Naishtat über diese Entwicklung und entwirft ein ironisches Sittengemälde einer Gesellschaft, die immer weiter auseinander dividiert. Die Fronten zwischen Reich und Arm sind verhärtet, Gewalt ist die fast logische Folge.
    Mehr anzeigen