1. Kino.de
  2. Filme
  3. Highway Zur Hölle

Highway Zur Hölle

Kinostart: 04.07.1991

Filmhandlung und Hintergrund

Ate de Jong („Im Schatten des Sieges“) nimmt die griechischen Sagen von „Odysseus“ und „Orpheus in der Unterwelt“ und serviert sie auf einem Höllenhighway ohne Geschwindigkeitsbegrenzung als teuflisch bizarren und grell-bunten Fantasycocktail. Mit überbordendem Humor und respekt- und tabulosen Szenen verfolgt er die Irrfahrten Chad Lowes („True Blood“) durch einen Videoclip-artigen Hades, an dessen Spitze ein nonchalant...

Charlie und Rachel sind auf dem Weg nach Las Vegas. Trotz der Warnung des Tankstellenbesitzers Sam geraten sie auf einen einsamen Highway, auf dem Rachel vom Höllencop gekidnappt wird. Mit Hilfe Sams kann auch Charlie in die Hölle eintauchen, die sich als skurrile Wüstenlandschaft darbietet. Für den Jungen gilt es, haarsträubende Abenteuer am laufenden Band zu erleben. Als vertrauenswürdig unter all den bizarren Gestalten erscheint nur der Tankwart Beezle. Nach zahlreichen Irrfahrten kann Charlie seine Verlobte retten. In einem letzten Duell muß er sich aber Beezle stellen, der sich als Satan höchstpersönlich entpuppt…

Auf einem Highway wird Rachel von einem Höllencop gekidnappt. Doch ihr Freund Charlie versucht, sie zu retten. Actionreiches Fantasy-Spektakel.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Ate de Jong („Im Schatten des Sieges“) nimmt die griechischen Sagen von „Odysseus“ und „Orpheus in der Unterwelt“ und serviert sie auf einem Höllenhighway ohne Geschwindigkeitsbegrenzung als teuflisch bizarren und grell-bunten Fantasycocktail. Mit überbordendem Humor und respekt- und tabulosen Szenen verfolgt er die Irrfahrten Chad Lowes („True Blood“) durch einen Videoclip-artigen Hades, an dessen Spitze ein nonchalant plaudernder Patrick Bergin („Der Feind in meinem Bett“) als charmanter Satan steht. In Nebenrollen geben sich zudem der altgediente Richard Farnsworth („Misery“) und Rock-Göttin Lita Ford ein Stelldichein. Ein Film mit Kultpotential speziell bei der MTV-verwöhnten Jugend.

Kommentare