Hi, Mom! Poster

Filmhandlung und Hintergrund

Hi, Mom!: Robert De Niro filmt mit versteckter Kamera.

Fortsetzung von Brian De Palmas Film „Greetings“: Der junge New Yorker Fotograf Jon Rubin ist aus dem Vietnamkrieg zurück gekehrt und arbeitet für den Pornoproduzenten Joe Banner. Er soll mit versteckter Kamera Sexspiele verschiedener Menschen aufnehmen. Als dabei eine Panne passiert, verliert er seinen Job und wendet sich mehr und mehr dem politischen Underground der New Yorker Szene zu. Am Ende sprengt er das Haus, in dem er vorher seine Opfer aufgenommen hatte.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • „Hi, Mom!“ nimmt die Geschichte der Hauptfigur aus Brian De Palmas anarchistischem Bandenfilm „Greetings“ (1963, uraufgeführt 1969) wieder auf und politisiert den „Peeping Tom“-Stoff mit damals angesagten Parolen. In den USA durch den Zustrom der Leute aus der erstarkenden Gegenkultur erfolgreich, brachte die im Stil von Jean-Luc Godards Avantgardefilmen inszenierte Studie eines psychopathischen Voyeurs De Palma unerwartet ein Angebot der Warner Studios ein, die Komödie „Get to Know Your Rabbit“ zu drehen.

News und Stories

Kommentare