Hi Honey, I'm Dead

Filmhandlung und Hintergrund

Unter dem O-Titel „Hi Honey, I’m Dead“ schickt Regisseur Alan Myerson („Police Academy V“) eine weitere Re-Inkarnations-Komödie ins Rennen - ohne allerdings an die großen Vorbilder „Ghost“ und „Switch - Die Frau im Manne“ heranreichen zu können. Die an sich witzige Idee um die moralische Läuterung eines handelsüblichen Chauvis ist mit der Aussage verknüpft, daß nur die inneren Werte, nicht aber der äußere Anschein...

Brad Stadler ist die Inkarnation des erfolgreichen Geschäftsmannes, Eigenheim, Familie und Geliebte eingeschlossen. Nur leider ist der attraktive Immobilienmakler ein Fiesling, bei der Arbeit skrupellos und zu Hause ein Tyrann. Beim „Stadler-Building“, seinem Lebenstraum, hat er aus Kostengründen am Bau gepfuscht. Dafür muß er zahlen: den Fahrstuhlabsturz aus großer Höhe überlebt er nicht. Doch als Arnold Pishkin kehrt er wieder, klein, häßlich und mittellos. Er verdingt sich als Hausmann bei seiner Ex-Frau Carol, lernt endlich den Sohn wirklich kennen und Carol lieben. Alles geht gut, bis er als Carols Finanzberater wieder erfolgreich wird und in die alten Fehler verfällt. Hat er dazugelernt?

Solide Reinkarnationskomödie um einen attraktiven, aber skrupellosen Immobilienmakler, der eine zweite Chance erhält - diesmal jedoch häßlich und mittellos.

Darsteller und Crew

  • Curtis Armstrong
    Curtis Armstrong
  • Catherine Hicks
    Catherine Hicks
  • Kevin Conroy
    Kevin Conroy
  • Paul Rodriguez
    Paul Rodriguez
  • Robert Evans
    Robert Evans
  • Harvey Jason
    Harvey Jason
  • Alan Myerson
    Alan Myerson
  • Carl Kleinschmitt
    Carl Kleinschmitt
  • Paula Rudnick
    Paula Rudnick

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Unter dem O-Titel „Hi Honey, I’m Dead“ schickt Regisseur Alan Myerson („Police Academy V“) eine weitere Re-Inkarnations-Komödie ins Rennen - ohne allerdings an die großen Vorbilder „Ghost“ und „Switch - Die Frau im Manne“ heranreichen zu können. Die an sich witzige Idee um die moralische Läuterung eines handelsüblichen Chauvis ist mit der Aussage verknüpft, daß nur die inneren Werte, nicht aber der äußere Anschein zählen. Neben amerikanischen Seriendarstellern wie Paul Rodriguez und Kevin Conroy („Denver Clan“) verleihen Catherine Hicks („Star Trek IV“) und Curtis Armstrong („Die Supertrottel“) der redlich inszenierten Videopremiere ausreichend Gefühlswerte und eine solide Fantasy-Komik.

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Hi Honey, I'm Dead