Herzversagen

  1. Ø 0
   2012
Herzversagen Poster
Alle Bilder und Videos zu Herzversagen

Filmhandlung und Hintergrund

Herzversagen: Hier ist der Gärtner das Opfer: Ein stiller Krimi mit Maria Simon als Ärztin auf Mördersuche.

Völlig übermüdet schickt Ärztin Ellen einen Patienten wider besseres Wissen nach Hause. Als er einen Schlaganfall erleidet, lässt die Klinikleitung sie im Stich. Ellen kündigt und übernimmt eine Dorfpraxis. Einer ihrer ersten Patienten stirbt an Herzversagen, obwohl sein EKG unauffällig war. Als Ellen rausfindet, dass der Notarzt den Toten nur oberflächlich untersucht hat, drängt sie auf eine Obduktion. Die Witwe lehnt ab, und die Ärztin wird notgedrungen zur Detektivin.

Darsteller und Crew

Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Aus naheliegenden Gründen vermeiden es die Sender nach Möglichkeit, Kommissarsdarsteller auch außerhalb ihrer Reihen als Ermittler einzusetzen. Maria Simon, seit letztem Jahr Hauptdarstellerin der „Polizeiruf“-Krimis aus Potsdam, verkörpert in dem Film „Herzversagen“ ohnehin keine Kommissarin, sondern eine Ärztin. Dass sich Ellen Roth trotzdem wie eine Detektivin verhält, hat Sven Poser in dem durch Stefan Rogall bearbeiteten Drehbuch geschickt eingefädelt.

    Vordergründig funktioniert der Film wie ein Krimi, aber im Grunde erzählt „Herzversagen“ gleich zwei Dramen: Eine völlig übermüdete Ärztin schickt einen quengelnden Patienten wider besseres Wissen nach Hause. Als der Mann einen Schlaganfall erleidet, lässt die Krankenhausleitung ihre Angestellte fallen; die außergerichtliche Einigung kostet Ellen viel Geld. Sie kündigt, übernimmt eine Dorfpraxis irgendwo vor den Toren Hamburgs und hat ein weiteres Erlebnis, das sie an ihren medizinischen Fähigkeiten zweifeln lässt: Übers Wochenende stirbt ein offenkundig kerngesunder Gärtner, den sie freitags noch untersucht hatte, an Herzversagen. Alls sie rausfindet, dass der Notarzt den Totenschein nach sehr oberflächlicher Untersuchung ausgestellt hat, drängt sie auf eine Obduktion, doch die Witwe lehnt ab.

    Als Maria Simon für diese Rolle besetzt wurde, hatte man beim ZDF oder bei Produktionsfirma filmpool womöglich „Kongo“ vor Augen. Die Filme mögen auf den ersten Blick nicht viel gemeinsam haben, aber in beiden Geschichten geht es um einen Todesfall, der bei näherem Hinschauen Fragen aufwirft. In „Kongo“ spielte Simon eine Militärpolizistin, die sich in den Suizid eines Soldaten verbeißt; in „Herzversagen“ entnimmt die Ärztin dem Toten heimlich eine Gewebeprobe und findet raus, dass der Mann mit einem Pflanzenschutzmittel vergiftet worden ist. Aber das ist noch längst nicht das Ende der Geschichte, denn eigentlich ist „Herzversagen“ allen kriminalistischen Elementen zum Trotz kein Krimi, sondern eine Tragödie.

    Dagmar Hirtz hat das Drehbuch mit großer Ruhe umgesetzt. Die Hauptfigur wird ausführlich eingeführt. Es ist der rätselhafte Todesfall, der das Genre vorgibt, und nicht etwa die Inszenierung; und bis dahin stehen ohnehin die aus vielen Landarztfilmen bekannten Vorbehalte der Dorfbewohner gegenüber der neuen jungen Ärztin im Zentrum. Die Zeichnung der Figuren und die gewissermaßen lauernde Inszenierung deuten allerdings schon früh an, dass in dem Dorf etwas nicht stimmt. Ein Reiz des Films liegt gerade auch in der Besetzung der Nebenfiguren. Katrin Pollitt zum Beispiel verkörpert Ellens schmallippige Sprechstundenhilfe wie eine Variation der Kunstfigur Frau Jaschke (Jutta Wübbe), Jan Georg Schütte ist wie schon in einem „Polizeiruf“ aus Rostock („… und raus bist du!“) ein wunderbar kauziger Verdächtiger, und dass Charly Hübner in einer Art Gastrolle als Ortsvorsteher und Schwager der Witwe mitwirkt, ist fast schon ein Spiel mit den Erwartungen der Zuschauer. tpg.

Kommentare