Filmhandlung und Hintergrund

Der deutsche Astronom Friedrich W. Herschel erweitert den Horizont des Komponisten Joseph Haydn.

Im Juli 1792 trifft Joseph Haydn, einer der berühmtesten Komponisten seiner Zeit, in Slough bei Windsor den deutschen Astronom und Handwerkersohn Friedrich Wilhelm Herschel. Haydn will das „Wunder von Slough“, Herschels selbstgebautes turmhohes Spiegelteleskop besichtigen, mit dem der Astronom ins All späht. Der nachmittägliche Plausch entwickelt sich zu einem Aufeinanderprallen zweier Welten. Herschels kosmische Erfahrungen stellen Haydns traditionelle Weltsicht auf den Kopf. Fünf Jahre nach dem denkwürdigen Treffen und dem Blick durch Herschels Teleskop komponiert Haydn sein berühmtes Oratorium „Die Schöpfung“.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Herschel und die Musik der Sterne: Der deutsche Astronom Friedrich W. Herschel erweitert den Horizont des Komponisten Joseph Haydn.

    Der mehrfach ausgezeichnete Regisseur Percy Adlon, selbst Sohn eines Opernsängers und tief mit der Musik verbunden, inszenierte das Fernsehspiel „Herschel und die Musik der Sterne“ 1986. In dem Film über das ungewöhnliche Treffen zweier außergewöhnlicher Menschen glänzen Josef Meinrad in der Rolle des Joseph Haydn und Rolf Illig als Friedrich Wilhelm Herschel.

Kommentare