Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Heaven Tonight

Heaven Tonight

Filmhandlung und Hintergrund

Australisches Rock-Drama, das mit John Waters einen Musiker in der Hauptrolle aufweist und mit Guy Pearce, wie Kylie Minogue und Jason Donovan Star der TV-Serie „Neighbours“, möglicherweise einen Star von morgen aufzubieten hat. Hart an der Wirklichkeit wie die Grundkonstellation ist auch der Blick auf die Schattenseiten des Musikbusiness angesiedelt. Daß die Produktion dennoch nicht alle Klischees geschickt umschifft...

Johnny Dysart, Rocklegende aus den späten 60er Jahren, glaubt immer noch an seine Karriere und schickt Demo-Bänder an Plattenfirmen. Für seinen Sohn Paul, der den Vater bewundert und für seinen eigenen Durchbruch arbeitet, hat er kaum ein anerkennendes Wort übrig. Zu sehr verachtet er dessen moderne Musik, die ihn aus dem Geschäft gedrängt hat. Ein Besuch des ehemaligen Bandmitglieds Baz weckt Erinnerungen. Die Enttäuschung ist groß, als Johnnys alte Plattenfirma nicht ihm, sondern Paul einen Vertrag anbietet. Als der drogensüchtige Baz nach einem Raubüberfall vor Johnnys Augen erschossen wird, gibt Johnny die Musik auf und versöhnt sich mit Paul.

Vater-Sohn-Konflikt in der Welt der Popmusik: Eine drogenzermürbte Rocklegende scheitert beim Comeback-Versuch. Der Sohn steigt jedoch zum Popstar auf und setzt somit die Familientradition fort.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Australisches Rock-Drama, das mit John Waters einen Musiker in der Hauptrolle aufweist und mit Guy Pearce, wie Kylie Minogue und Jason Donovan Star der TV-Serie „Neighbours“, möglicherweise einen Star von morgen aufzubieten hat. Hart an der Wirklichkeit wie die Grundkonstellation ist auch der Blick auf die Schattenseiten des Musikbusiness angesiedelt. Daß die Produktion dennoch nicht alle Klischees geschickt umschifft und mitunter ein Zuviel an Sentimentalität und Melodramatik bietet, macht die stimmige Musik wett. Eine lohnende Investition, die 18- und 40-Jährige gleichermaßen anspricht.
    Mehr anzeigen