Filmhandlung und Hintergrund

Satirische Komödie mit glaubwürdigem Background, in der vier „Homeboys“ über einen Zeitraum von 24 Stunden beobachtet werden. Diese Streifzüge durch die Bronx bieten reichlich Stoff für schräge Situationen und ironische Dialoge. Man spürt in jeder Szene, daß auch Regisseur Joseph B. Vasquez ein Kind der Bronx ist und hier seine Jugenderinnerungen verarbeitet hat. Die trotz geringen Budgets handwerklich respektable...

Die New Yorker Bronx. Wer hier geboren wird, steht auf der Schattenseite des Lebens. Auch vier Freunde - Johnny, ein Puertoricaner, der sich als Supermarkt-Boy schikanieren läßt, Fernando, der von den Geschenken seiner Girlfriends lebt, Tom, der von Hollywood träumt und Willie, der wie Tom Schwarzer ist und Stempeln geht - blicken in eine Zukunft ohne Perspektiven. Doch Freitag nachts werfen sich die Jungs in Schale, um die Umgebung unsicher zu machen. Sie treiben sich in Discos, Kneipen und auf Privatfeten herum, immer auf der Suche nach ein wenig Spaß, einem seligen Rausch oder der Traumfrau für eine Nacht. Aber kaum dämmert der Morgen, hat sie der triste Alltag wieder eingeholt.

In der New Yorker Bronx: Die vier Freunde Johnny, Fernando, Tom und Willie blicken in eine Zukunft ohne Perspektiven. Doch Freitag nachts werfen sich die Jungs in Schale, um die Umgebung unsicher zu machen. Aber kaum dämmert der Morgen, hat sie der triste Alltag wieder eingeholt.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Satirische Komödie mit glaubwürdigem Background, in der vier „Homeboys“ über einen Zeitraum von 24 Stunden beobachtet werden. Diese Streifzüge durch die Bronx bieten reichlich Stoff für schräge Situationen und ironische Dialoge. Man spürt in jeder Szene, daß auch Regisseur Joseph B. Vasquez ein Kind der Bronx ist und hier seine Jugenderinnerungen verarbeitet hat. Die trotz geringen Budgets handwerklich respektable Produktion verliert gegen Ende seine komischen Brechungen, weil der Filmemacher lieber den moralischen Zeigefinger hebt. Im Kino nur wenig beachtet, hat er auf Video im Gefolge von „Boyz N The Hood“ gute Chancen.

Kommentare