1. Kino.de
  2. Filme
  3. Gojira ni-sen mireniamu

Gojira ni-sen mireniamu

Filmhandlung und Hintergrund

Der Millenniumsgodzilla tut so, als hätte es alle anderen Godzilla-Einsätze außer dem allerersten nie gegeben, und gibt ansonsten zu Beginn in schönster Destruktionstradition Vollgas, wenn der nunmehr um eindrucksvolle Heckflügel verstärkte Butzemann auf großen und bisweilen sogar taghellen Amoklauf geht. Abseits der Monsterauftritte herrscht dafür gediegene Langeweile, wenn eindimensionale Charaktere diverse...

In Japan krabbelt mal wieder ein radioaktiver Urweltdrachen namens Godzilla aus den der Küste vorgelagerten Abgründen, um sich an Land ein wenig in künstlichen Energiequellen, Hochspannungsleitungen oder auch schon mal Wohnorten zu suhlen. Professor Shinoda und seine schöne Tochter würden den Rabauken gerne näher studieren, doch Zivilschutzgeneral Katagiri pocht auf postwendende Vernichtung. Da taucht aus den Schlünden des Ozeans auch noch ein UFO auf und bringt alle auf neue Gedanken.

Ein destruktiver Urweltdrache verwüstet japanische Industriestädte. Effektvoller Neuaufguss des japanischen Kinomythos zur Jahrtausendwende.

Gojira ni-sen mireniamu im Stream

weitere Anbieter und mehr Informationen

Darsteller und Crew

  • Takehiro Murata
    Takehiro Murata
  • Shiro Sano
    Shiro Sano
  • Hiroshi Abe
    Hiroshi Abe
  • Naomi Nishida
    Naomi Nishida
  • Mayumi Suzuki
    Mayumi Suzuki
  • Tsutomu Kitagawa
    Tsutomu Kitagawa
  • Takao Okawara
    Takao Okawara
  • Hiroshi Kashiwabara
    Hiroshi Kashiwabara
  • Wataru Mimura
    Wataru Mimura
  • Toshihiro Ogawa
    Toshihiro Ogawa
  • Shogo Tomiyama
    Shogo Tomiyama
  • Katsuhiro Kato
    Katsuhiro Kato
  • Yoshiyuki Okuhara
    Yoshiyuki Okuhara
  • Takayuki Hattori
    Takayuki Hattori

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Der Millenniumsgodzilla tut so, als hätte es alle anderen Godzilla-Einsätze außer dem allerersten nie gegeben, und gibt ansonsten zu Beginn in schönster Destruktionstradition Vollgas, wenn der nunmehr um eindrucksvolle Heckflügel verstärkte Butzemann auf großen und bisweilen sogar taghellen Amoklauf geht. Abseits der Monsterauftritte herrscht dafür gediegene Langeweile, wenn eindimensionale Charaktere diverse SF-Klischees bedienen und ein unnötiger UFO-Erzählstrang sich im Nichts verliert. Für Fans auf jeden Fall okay.

Kommentare