Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Giulia geht abends nie aus

Giulia geht abends nie aus

Giulia geht abends nie aus - Trailer

Giulia non esce la sera: Teils surreal anmutendes, lyrisches Melodram von Giuseppe Piccioni über einen Bestsellerautor, der an existentieller Einsamkeit leidet und sich in eine verschlossene Schwimmlehrerin verliebt.

Poster
DVD/Blu-ray jetzt bei amazon
  • Kinostart: 01.09.2011
  • Dauer: 108 Min
  • Genre: Drama
  • FSK: ab 0
  • Produktionsland: Italien
  • Filmverleih: Cine Global

Filmhandlung und Hintergrund

Teils surreal anmutendes, lyrisches Melodram von Giuseppe Piccioni über einen Bestsellerautor, der an existentieller Einsamkeit leidet und sich in eine verschlossene Schwimmlehrerin verliebt.

Der Erfolg flog Bestsellerautor Guido stets zu, selbst für einen hochrangigen Literaturpreis ist er nun nominiert, obwohl er um sein Untalent weiß und die Meriten für unangemessen hält. So schlafwandelt er richtungslos durch sein Leben auf der Suche nach Inspiration, fantasiert an romantischen Geschichten herum, gelangweilt vom Luxus mit entfremdeter Frau und frühpubertärer Tochter. Da gibt ihm die Begegnung mit der verschlossenen, traurigen Schwimmlehrerin Giulia neuen Antrieb, auch wenn die verletzliche Schöne ein dunkles Geheimnis mit sich trägt.

Darsteller und Crew

  • Valeria Golino
    Valeria Golino
    Infos zum Star
  • Valerio Mastandrea
  • Sonia Bergamasco
  • Domiziana Cardinali
  • Jacopo Domenicucci
  • Jacopo Maria Bicocchi
  • Sara Tosti
  • Chiara Nicola
  • Fabio Camilli
  • Sasa Vulicevic
  • Paolo Sassanelli
  • Lidia Vitale
  • Antonia Liskova
  • Piera Degli Esposti
  • Giuseppe Piccioni
  • Federica Pontremoli
  • Lionello Cerri
  • Luca Bigazzi
  • Esmeralda Calabria
  • Francesco Bianconi
  • Fabiola Banzi

Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

    1. Wie in seinen früheren Filmen, darunter „Licht meiner Augen“, entwirft Giuseppe Piccioni eine komplizierte Liebesgeschichte zwischen zwei unterschiedlichen Charakteren. Guido Montani ist ein innerlich zerrissener Schriftsteller, der unter einer Schreibblockade leidet. So wie sein Umfeld offensichtlich nie seine Werke zu Ende liest, was zu den komödiantischen Ploteinfällen gehört, gelingt es ihm derzeit nicht, seine kreativen Ideen weiter zu führen. Selbst für seine Berufswahl kann Guido keine vernünftigen Gründe anführen, so wie er zu seiner Frau Benedetta, die den Umzug in eine renovierte Villa vorbereitet, allmählich abrupt auf Distanz geht. In surrealen Einlagen werden die ebenso liebeskranken wie einsamen Figuren wie ein von einer Stripperin angezogener Priester oder eine tanzende Regenschirm-Verkäuferin als Jacques Demy-Hommage lebendig. Hier vermischen sich Realität und Fiktion zu einem schwebenden Traumkosmos.

      Guidos Welt spiegelt sich in Giulias Leben wieder, die mit weitaus ernsthafteren Problemen zu kämpfen hat. Der selbstzweifelnde Autor verliebt sich bald in die geheimnisvolle, zurück haltende Schönheit. Während er selbst mit seiner Tochter Constanza nicht immer im Reinen liegt, weist Giulias Teenagertochter ihre Mutter aus gutem Grund schroff zurück und meidet jeden Kontakt. In der traurigen Schwimmlehrerin scheint der unentschlossene Schriftsteller eine Geistesverwandte gefunden zu haben. Schließlich steht er bald beruflich und privat am Scheideweg, wodurch er zu konkreten Entscheidungen gezwungen wird. Dabei trifft er, auch als er in Giulias Leben eingreift, nicht immer den richtigen Entschluss.

      Das atmosphärisch dichte Drama mit Thriller-Elementen lebt besonders von Piccionis Talent, so verletzliche wie selbstbewusste weibliche Charaktere zu entwerfen. Ebenso wirken die Nebenfiguren wie Constanzas intellektueller, etwas biederer Freund Filippo lebendig gezeichnet und sorgen angesichts der komplizierten Teenagerbeziehung für humorvolle Momente. Mit einer Verbindung aus eleganten Totalen und ausschnitthaften Nahaufnahmen wie die Beine der Schwimmenden aus der Untersicht erzeugt Piccioni eine schlafwandlerische, entrückte Stimmung.

      Doch insgesamt wirkt die Kombination aus intensivem Liebesdrama, surrealen Einsprengseln und einem nüchternem Blick auf den Literaturzirkus nicht ganz so meisterhaft wie bei Piccionis vorangegangenen Werken, die hierzulande regulär anliefen. Das mag an den disparaten Elementen wie dem Umstand zurück zu führen sein, dass die Visualisierung der literarischen Träume in der zweiten Hälfte nicht mehr fortgeführt wird. Trotzdem ist es erfreulich, dass Piccionis bislang letzter Film mit zweijähriger Verspätung in untertitelter Originalfassung noch unsere Kinos erreicht.

      Fazit: Intensives, melancholisches Liebesdrama in stimmig entwickelter Bildsprache.
      Mehr anzeigen
    2. Giulia geht abends nie aus: Teils surreal anmutendes, lyrisches Melodram von Giuseppe Piccioni über einen Bestsellerautor, der an existentieller Einsamkeit leidet und sich in eine verschlossene Schwimmlehrerin verliebt.

      Melancholische Romanze in Moll von Giuseppe Piccioni („Licht meiner Augen“), in der sich ein Autor in der Midlife-Crisis in eine geheimnisvolle Schwimmlehrerin verliebt.

      Heiterer Überschwang all’italiana? Solchen landesspezifischen Stereotypen setzt Giuseppe Piccioni seit „Licht meiner Augen“ einen dunkleren Ton entgegen und hat es so zum Meister lyrischer Geschichten von wundersamer Traumgleichheit gebracht. Wieder erkundet er Schwebezustände des Verliebt- und Verlorenseins, erforscht melancholische Seelen, die sich in dieser zartbitteren Romanze begegnen.

      Realität und Fantasie ergänzen sich im zwanglosen, eleganten Wechsel, wenn sich Bestsellerautor Guido (Valerio Mastandrea aus „Nicht dran denken“ als amorpher Charakter) von seinen romantischen Romanfiguren im Stile von „Die Regenschirme von Cherbourg“ verfolgt sieht. Erfolg ist eine Illusion analysiert er und schlafwandelt darum richtungslos durch sein Leben - an seiner Frau, dem neuen Haus oder dem Literaturpreis, für den er soeben nominiert wurde, hat er das Interesse verloren. Was nach Luxusproblemen klingt, ist tatsächlich existenzielle Einsamkeit, die mit der langsamen Annäherung an die Schwimmlehrerin seiner pummeligen Tochter aufweicht. In der zarten Zusammenkunft zwischen ihm und Giulia (Valeria Golino) schimmert eine Amour Fou durch, denn die attraktive Nixe starrt traurig ins Leere und schleppt ein dunkles Geheimnis wie ein Betonsockel mit sich herum.

      Schwimmen lernen, der Schwerkraft entkommen - das müssen die beiden Hauptfiguren im wörtlichen wie übertragenen Sinne in dem milde surrealen, mitunter schelmischen Romantik-Melo, dessen leiser Humor der tragischen Wendung trotzt. Der unkomplizierte Film über komplizierte Lebensumstände kann sich auch auf Subplots verlassen, etwa die tragikomische Trennung der frühpubertären Tochter von ihrem schrägen Freund, einem profunden Kafka-Connaisseur - ein Spiegel der Beziehungslage der Eltern. Ganz zu schweigen vom bewegenden Spiel Golinos, die distanziert wie verletzlich ein anrührendes Schicksal verkörpert. Das unsentimentale Arthaus-Gefühlskino verbindet sachte Komik mit sanfter Dramatik, und wahrt sich ganz fabelhaft ein Rest Mysterium.

      tk.
      Mehr anzeigen