1. Kino.de
  2. Filme
  3. Ginger Snaps III - Der Anfang

Ginger Snaps III - Der Anfang

  

Filmhandlung und Hintergrund

Nach einem Original, das nicht nur Lykanthropenlobbyisten zum Originellsten zählen, was das Horrorgenre seit der „Scream“-Zäsur zustande brachte, und einem Sequel, dass diesem Anspruch zumindest keine Schande macht, steht nun das Prequel zu „Ginger Snaps“ auf der Matte, fletscht die Zähne und schüttelt den geneigten Horrorfreak 90 Minuten lang ordentlich durch. Kulissen wie in einer 50-Mio.-Produktion, Top-Darstellerleistungen...

Im ländlichen Kanada des späten 19. Jahrhunderts sind eben erst ein paar Dutzend Pelzjäger spurlos verschwunden, als zwei frisch verwaiste Schwestern an die Pforten des verschneiten Militärforts klopfen und die verbliebenen Schrate, Trapper und Wirrköpfe noch ein bisschen verrückter machen. Nach einigen Umwegen erfahren Ginger und Brigitte von den Werwölfen, die angeblich die Gegend unsicher machen und für das feindselige Verhalten der Leute verantwortlich sind. Als Ginger von so einem Untier gebissen wird, ist guter Rat teuer.

Zwei Schwestern empfangen den Fluch des Lykanthropen in diesem eisgekühlten Horrorwestern und Prequel zur originellen Werwolfserie.

Bilderstrecke starten(6 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Ginger Snaps III - Der Anfang

Darsteller und Crew

  • Emily Perkins
    Emily Perkins
  • Katharine Isabelle
    Katharine Isabelle
  • Nathaniel Arcand
    Nathaniel Arcand
  • JR Bourne
    JR Bourne
  • Hugh Dillon
    Hugh Dillon
  • Adrien Dorval
    Adrien Dorval
  • Grant Harvey
    Grant Harvey

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

1,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(1)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Nach einem Original, das nicht nur Lykanthropenlobbyisten zum Originellsten zählen, was das Horrorgenre seit der „Scream“-Zäsur zustande brachte, und einem Sequel, dass diesem Anspruch zumindest keine Schande macht, steht nun das Prequel zu „Ginger Snaps“ auf der Matte, fletscht die Zähne und schüttelt den geneigten Horrorfreak 90 Minuten lang ordentlich durch. Kulissen wie in einer 50-Mio.-Produktion, Top-Darstellerleistungen allerorten und markerschütternde Splatterästhetik lassen wenig Wünsche offen.

Kommentare