1. Kino.de
  2. Filme
  3. Gianni und die Frauen

Gianni und die Frauen

Kinostart: 22.09.2011
zum Trailer

Gianni und die Frauen im Stream

weitere Anbieter und mehr Informationen

Filmhandlung und Hintergrund

Ein Pensionär erlebt den zweiten Frühling, der jedoch anders ausfällt, als er sich das vorgestellt hat. Vergnügliche Komödie von Gianni Di Gregorio ganz im Stil seines Erfolges "Das Festmahl im August".

Der pensionierte Gianni ist als Hausmann für Frau und Tochter voll ausgelastet. Während Altersgenossen ihre Freizeit mehr oder minder genießen, dient er sich seiner Familie, der süßen Nachbarin und der dreisten Mutter, die sein Geld verschwendet, als serviles Faktotum an. Als ihm sein Macho-Freund Alfonso offenbart, jeder seines Alters habe eine Geliebte, glaubt Gianni, er würde etwas verpassen. Jedoch scheitern seine unterwürfigen Annäherungsversuche an die Damenwelt, die ihn nur als lieben Alten sieht, ein ums andere Mal.

Bilderstrecke starten(14 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Gianni und die Frauen

Darsteller und Crew

  • Gianni Di Gregorio
    Gianni Di Gregorio
  • Valeria De Franciscis
    Valeria De Franciscis
  • Alfonso Santagata
    Alfonso Santagata
  • Elisabetta Piccolomini
    Elisabetta Piccolomini
  • Valeria Cavalli
    Valeria Cavalli
  • Aylin Prandi
    Aylin Prandi
  • Kristina Cepraga
    Kristina Cepraga
  • Michelangelo Ciminale
    Michelangelo Ciminale
  • Teresa Di Gregorio
    Teresa Di Gregorio
  • Lilia Silvi
    Lilia Silvi
  • Gabriella Sborgi
    Gabriella Sborgi
  • Laura Squizzato
    Laura Squizzato
  • Sylvia Squizzato
    Sylvia Squizzato
  • Valerio Attanasio
    Valerio Attanasio
  • Angelo Barbagallo
    Angelo Barbagallo
  • Gaetano Daniele
    Gaetano Daniele
  • Gianenrico Bianchi
    Gianenrico Bianchi
  • Marco Spoletini
    Marco Spoletini
  • Ratchev e Carratello
    Ratchev e Carratello
  • Francesca Borromeo
    Francesca Borromeo
  • Fabiola Banzi
    Fabiola Banzi

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

    1. Wenn einer seinen Freund davon überzeugt, wie wichtig es ist, endlich mal wieder Sex zu haben, und der sich dann nach Kräften und – weil’s eine Komödie ist – vergeblich bemüht: Dann ist das eigentlich ein Plot für eine Teeniekomödie mit den typischen Zutaten von Highschool, Party und den Versuchen, irgendwo zu landen. Gianni Di Gregorio übernimmt diese Muster – verändert aber die Zielgruppe. Denn bei ihm geht es um die Generation 60 plus mit all ihren sexuellen, finanziellen und beziehungstechnischen Nöten – inklusive Generationenstreit, denn Gianni hat im Film einige Reibereien mit seiner Mutter – er ist 60, und sie über 90.

      „Gianni und die Frauen“ ist keine Fortsetzung, kein Spin Off zu Di Gregorios vorherigem Erfolgsfilm „Ein Festmahl im August“. Aber dennoch spielt er wieder die Hauptrolle des Gianni, und Valeria Di Franciscis Bendoni spielt wieder seine Mutter – und was für eine. Aufgedonnert in extravaganten Kleidern, mit heftig blondiertem Haar über kräftig gebräuntem faltigem Gesicht gibt sie ihr Geld in vollen Zügen aus, lässt auch mal Hummer und Champagner verderben und lebt ihr dolce vita – was bedeutet, dass Gianni wegen jeder Kleinigkeit bei ihr antanzen darf. Während Gianni von seinem besten Freund darauf gestoßen wird, was ihm im Leben so alles fehlt, nämlich eine Geliebte. Sogar der Schlurfi im Trainingsanzug, der die ganze Zeit vorm Tabakladen hockt, hat eine, und wie er rangeht! Und Gianni? Er ist ein Nichtstuer in Frührente, sieht seine berufstätige Frau morgens und abends und hat mit der fast erwachsenen Tochter weniger zu tun als mit deren Freund, den er eigentlich für einen Loser hält, in dem er sich aber ziemlich spiegelt.

      Das Schöne am Alter ist, dass man abgehoben ist von der Aufgeregtheit, und dass sich Verzweiflung nicht mehr in aktionistische Hektik auswachsen muss. Weshalb der Film auch anders als Highschool-Comedies nicht überdreht wirkt, sich nicht in Klamauk ergibt. In der Ruhe liegt die Kraft: Denn das Unterspielte steht in schönem Kontrast zum Aufruhr der Hormone, der Gianni antreibt… Zwar gibt es auch hier Situationen mit drastischer Komik – doch das ist das Schöne an diesem Film, dass er auch eine Autofahrt unter Viagraeinfluss nicht mit der Komik der Peinlichkeit anfüllt, sondern sie relativ dezent – aber mit Platz für Imaginationen des Zuschauers – auslaufen lässt.

      Gianni Di Gregorio, der Regisseur, spielt die Hauptrolle gleichen Namens, auch bei allen anderen Figuren stimmen Schauspieler- und Rollenname überein. Das soll die Nähe der Spieler zu ihren Figuren bezeugen, soll Authentizität bringen – und ist zugleich ein kokettes Spiel mit der Möglichkeit des Realen im Filmischen. Ähnlich wie Woody Allen oder Nanni Moretti, die immer wieder die Kunstfiguren ihrer Alter Egos inszenieren, baut sich Di Gregorio eine Film-Welt auf, die scheinbar mit seinem realen Dasein ziemlich deckungsgleich ist – gedreht hat er etwa im römischen Stadtteil Trastevere, wo er sein Leben lang gelebt hat. Und natürlich arbeitet er mit Improvisationen, lässt seine Darsteller ihre Szenen selbst erarbeiten und ihre Dialoge in eigenen Worten wiedergeben.

      Die Spritzigkeit, die Leichtigkeit, der Charme, die neckische Frivolität des Films kommen auch von dieser Reibung des Realen mit den fast schon skurrilen Versuchen Giannis, Frauen aufzureißen; und dabei immer wieder abzublitzen. Die Pflegerin der Mutter, die Tochter einer Freundin der Mutter, eine alte Jugendfreundin; oder die Nachbarin, für die Gianni die Hunde ausführt? Oder die Zwillinge, die sein Freund, der Lebemann mit so vielen amourösen Abenteuern, anschleppt? Ist die Welt nicht angefüllt von jungen, schönen Menschen? Oder vielleicht doch nur von alten, schwachen Typen, die den ganzen Tag auf den Parkbänken rumhängen und an denen das Leben vorbeiläuft? Gianni läuft einem Traum hinterher, den er zu träumen müssen glaubt – und der Film selbst wirkt wie ein solcher schöner Traum, der sich von der Realität absetzt und ein Eigenleben beginnt. Ein Traum, der bis zum Ende ganz unverhohlen die Sehnsucht des Mannes nach ihm zugetanen schönen Frauen feiert – das wäre ja tatsächlich nicht das schlechteste aller Leben.

      Fazit: „Chercher la femme“ auf italienisch: Ein leichter, höchst vergnüglicher Sommerfilm über das Eine, das einen auch im Alter nicht loslässt. Und weil der Film so lustig ist, ist er nicht nur was für die sogenannten Best-Ager.
    2. Gianni und die Frauen: Ein Pensionär erlebt den zweiten Frühling, der jedoch anders ausfällt, als er sich das vorgestellt hat. Vergnügliche Komödie von Gianni Di Gregorio ganz im Stil seines Erfolges "Das Festmahl im August".

      Dolce Vita - davon kann Rentner Gianni nur träumen. Während er den Haushalt schmeißt, Rechnungen zahlt und Hunde ausführt, gibt seine steinalte, aber ungebrochen lebenslustige Mama das Geld mit vollen Händen aus. Eines Tages eröffnet ihm ein Freund, dass alle anderen Männer in Giannis Alter eine Geliebte haben, Spaß am Leben, Sex! Gianni beschließt, dass auch sein Liebesleben eine Erfrischungskur braucht. Er bringt seinen eingerosteten Körper in Fahrt, treibt Sport und unternimmt so manchen Flirtversuch …

      Nach „Das Festmahl im August“ verzaubert Gianni Di Gregorio, der italienische Woody Allen, abermals mit einer erfrischenden Komödie aus dem sommerlichen Rom. Eine herzerwärmende Geschichte über einen etwas anderen zweiten Frühling. Köstlich!

    Kommentare