Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Ghosts of Goldfield

Ghosts of Goldfield

Filmhandlung und Hintergrund

Low-Budget-Horror aus dem Kielwasser des Sleeper-Hits „Paranormal Activity“, ein wenig origineller, aber hinreichend effektvoll inszenierter Spukhausfilm um eine Medienproduktion, dessen Medienmotiv gleichwohl nicht näher vertieft wird. Stattdessen nimmt konventioneller Spuk seinen chronologischen Lauf, wenn einer oder mehrere Geister junge Leute erst in die Irre führen und dann meucheln. Gewalttaten werden vergleichsweise...

In den 1930er Jahren wurde im Goldfield Hotel die arme Elisabeth Walker samt ihrer neugeborenen Tochter auf das Schändlichste von ihrem eifersüchtigen Ehemann niedergemetzelt. Nun, rund 70 Jahre später, nähert sich ein fünfköpfiges Reporterteam vom Discovery Channel dem verwaisten Hotel in der einsamen Prärie und gedenkt Geistererscheinungen zu dokumentieren, von denen es dort jede Menge geben soll. Trotz aller Warnungen verbringen sie die Nacht im Gebäude und machen prompt Bekanntschaft mit Elisabeth Walker.

Ein Fernsehteam verbringt zu Recherchezwecken eine Nacht im Geisterhaus und gerät in Teufels Küche. Low-Budget-Horrorfilm nach Blockbuster-Vorbild.

Ghosts of Goldfield im Stream

weitere Anbieter und mehr Informationen

Darsteller und Crew

  • Kellan Lutz
    Kellan Lutz
    Infos zum Star
  • Marnette Patterson
  • Mandy Amano
  • Scott Whyte
  • Chuck Zito
  • Ashly Rae
  • John Bloom
  • Roddy "Rowdy" Piper
  • Ed Winfield
  • Dominic Biondi
  • Debra Isaacs
  • Nick Calcarone
  • Brian O.W. McMahon
  • Roland "Ozzie" Smith
  • Bryan Todd
  • Steve Yeaman
  • Jan Glaser
  • Christine Joyce
  • Gerald I. Wolff

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Low-Budget-Horror aus dem Kielwasser des Sleeper-Hits „Paranormal Activity“, ein wenig origineller, aber hinreichend effektvoll inszenierter Spukhausfilm um eine Medienproduktion, dessen Medienmotiv gleichwohl nicht näher vertieft wird. Stattdessen nimmt konventioneller Spuk seinen chronologischen Lauf, wenn einer oder mehrere Geister junge Leute erst in die Irre führen und dann meucheln. Gewalttaten werden vergleichsweise dezent dargeboten, und Wrestling-Ikone Rowdy Roddy Piper („They Live“) verbreitet in einer Nebenrolle etwas prominenten Glanz.
    Mehr anzeigen