Geständnis unter vier Augen

   Kinostart: 15.09.1954

Geständnis unter vier Augen: Spannender Krimi mit Hildegard Knef als Journalistin, die ein ungeheures Verbrechen aufdeckt.

Filmhandlung und Hintergrund

Spannender Krimi mit Hildegard Knef als Journalistin, die ein ungeheures Verbrechen aufdeckt.

Seit die Rumäniendeutsche Hilde im Jahre 1939 von ihrem Vater getrennt wurde, befindet sie sich auf der Suche nach ihm. Mittlerweile arbeitet sie erfolgreich als Journalistin, und auch privat lacht das Glück, hat sie sich doch in einen reichen Industriellen verliebt. Da entdeckt sie eines Tages bei ihm jene Halskette, die Hilde einst im Krieg zurücklassen musste. Während der Mann seine Unschuld beteuert und behauptet, den Schmuck einem Schwarzhändler abgekauft zu haben, keimt in ihr ein ungeheurer Verdacht…

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

5,0
3 Bewertungen
5Sterne
 
(3)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Geständnis unter vier Augen: Spannender Krimi mit Hildegard Knef als Journalistin, die ein ungeheures Verbrechen aufdeckt.

    Mit Carl Raddatz, Ivan Desny sowie Hildegard Knef, die nur drei Jahre zuvor mit ihrer Nacktszene in „Die Sünderin“ einen Skandal ausgelöst hatte, sensationell besetzter Krimi, den Regisseur André Michel nach einem Illustriertenroman adaptierte. Neben erstklassigen schauspielerischen Leistungen gefällt vor allem der gut konstruierte Spannungsbogen, der den Zuschauer bis zur letzten Minute in Atem hält. Der Film wurde später auch unter dem Titel „Treffpunkt Kanalstraße“ bekannt.

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Geständnis unter vier Augen