Geheimtechniken der Sexualität

Filmhandlung und Hintergrund

Sexualstudie wird zum Sexfilm.

Ein junger Wissenschaftler, hier „Sexologe“ genannt, arbeitet beflissen an einer Studie zu sexuellem Verhalten, die die Ursachen entschlüsseln soll, durch die sexuelle Schwierigkeiten bei jungen Paaren entstehen. Der Wissenschaftler betreibt seine Studien an lebenden Objekten und findet heraus, dass die zunehmende Erotisierung der Öffentlichkeit viele Paare, die er interviewt, zu Zwangsverhalten und Leistungszwang beim Liebesakt führt. Die Ergebnisse der Fallstudien werden ihrerseits in entsprechenden Szenen illustriert.

Darsteller und Crew

  • Alexandra Bogojevic
    Alexandra Bogojevic
  • Doris Delaas
    Doris Delaas
  • Robert Furch
    Robert Furch
  • Heinz Kuskopruski
    Heinz Kuskopruski

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Geheimtechniken der Sexualität: Sexualstudie wird zum Sexfilm.

    Sich an die Welle der Aufklärungs- und „Report“-Filme der Zeit ahängender pseudowissenschaftlicher Unsinn, dessen Titel „scharf machen“ soll auf die austauschbaren Erotik-Sequenzen der damaligen Sexfilme. Regisseur und Co-Autor Robert Furch war seit 1961 Regieassistent u.a. bei „Jagdszenen aus Niederbayern“ (1968) und inszenierte 1973 den „Teenager-Report“, bevor er 1978 als Regieassistent beim zwölften Teil der „Schulmädchen-Report“-Serie letztmalig zum Einsatz kam.

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Geheimtechniken der Sexualität