Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Gangsterläufer

Gangsterläufer

   Kinostart: 02.02.2012

Gangsterläufer: Bewegendes Porträt über einen "Intensivstraftäter" aus Berlin-Neukölln, dessen ehrgeiziges Ziel es ist, sich als Gangster einen Namen zu machen.

zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Bewegendes Porträt über einen "Intensivstraftäter" aus Berlin-Neukölln, dessen ehrgeiziges Ziel es ist, sich als Gangster einen Namen zu machen.

Yehya aus Neukölln hatte schon mit 15 Jahren einen Lebenstraum: Er will einmal der Top-Gangsterboss von Berlin werden. Früh übt sich, was ein Meister werden will. Und so hat der Sohn palästinensischer Flüchtlinge aus dem Libanon bereits mit 17 als Intensivstraftäter seine erste Haftstrafe abzubüßen, wo er sich zwar Respekt verschaffen kann, doch auch selbst zum Opfer wird. Seine fassungslosen Eltern wissen nicht mehr weiter, auch sind Yehays jüngere Brüder auf dem besten Weg, in die Fußstapfen des Älteren zu treten.

Bilderstrecke starten(5 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Gangsterläufer

Darsteller und Crew

  • Christian Stahl
    Christian Stahl
  • Andrea Ufer
    Andrea Ufer
  • Ralf Ilgenfritz
    Ralf Ilgenfritz
  • Johannes Fritsche
    Johannes Fritsche
  • Gines Olivares
    Gines Olivares
  • Tilmann Dehnhard
    Tilmann Dehnhard

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,8
4 Bewertungen
5Sterne
 
(3)
4Sterne
 
(1)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Gangsterläufer: Bewegendes Porträt über einen "Intensivstraftäter" aus Berlin-Neukölln, dessen ehrgeiziges Ziel es ist, sich als Gangster einen Namen zu machen.

    Trotz der schockierenden Geständnisse eines Intensivstraftäters versetzen die Klarheit und Selbstreflexion Yehyas den Zuschauer in Erstaunen: Yehya ist geprägt von traumatischen Kriegserfahrungen, zerrissen zwischen muslimischem Glauben und der neuen Heimat, und auch sein neues Umfeld hat ihn nur negativ beeinflusst. Dennoch hat er einen eisernen Ehrgeiz: aufzusteigen unter Seinesgleichen. Regisseur Christian Stahl macht mit seinem bewegenden Film greifbar, was in der aktuellen Integrationsdebatte nur sinnentleerte Phrasen sind.
    Mehr anzeigen

Kommentare