Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
© Zeitsprung Pictures SWR Wild Bunch Germany / Stephan Pick

Führer und Verführer: Historisches Drama zur NS-Zeit, dass die Jahre zwischen 1938 und 1945 und insbesondere Goebbels Propaganda genauer betrachtet.

„Führer und Verführer“ im Kino

Aktuell sind keine Kinotickets in diesem Ort verfügbar.

Handlung und Hintergrund

Im Zweiten Weltkrieg starben 60 Millionen Menschen, der Holocaust ist das dunkelste Kapitel der Menschheitsgeschichte. Mit seinem Film „Führer und Verführer“ will Regisseur Joachim A. Lang der Frage nachgehen, wie es Hitler und Goebbels gelang, ihre Gräueltaten in die Tat umzusetzen und warum das deutsche Volk ihnen willig folgte.

„Führer und Verführer“ – Handlung

März 1938: Joseph Goebbels (Robert Stadlober) ist der Reichspropagandaleiter und am Höhepunkt seiner Macht. Adolf Hitler (Fritz Karl) steuert direkt auf den Krieg zu, hingegen hat Goebbels dem Volk Frieden propagiert. Um dem Willen seines Führers Folge zu leisten, muss Goebbels seine Propaganda umlenken und das Volk für den Krieg begeistern. In der Progromnacht vom 9. auf den 10. November 1938 brennen tausende Synagogen. Goebbels legt besonderen Wert auf die Massenveranstaltungen, die perfekt von den Kameras eingefangen werden.

Anzeige

Als der Krieg 1939 ausbricht, ist die Propaganda weiterhin eines der wichtigsten Mittel zum Zweck, um das Volk zu mobilisieren. Mit dem Russlandfeldzug und der Niederlage um Stalingrad beginnt sich jedoch das Ende abzuzeichnen. Für Goebbels und seine Frau Magda (Franziska Weisz) bleibt im Mai 1945 nur noch ein Akt der Inszenierung: Der Selbstmord im Führerbunker, bei dem ihre gesamte Familie sterben wird.

„Führer und Verführer“ – Hintergründe, Besetzung, Kinostart

Regisseur und Drehbuchautor Joachim A. Lang („Mackie Messer – Brechts Dreigroschenoper“) versteht den Film „Führer und Verführer“ als Auftrag. Um die NS-Zeit für die heutige Generation greifbar zu machen und die damaligen Machtinhaber rund um Adolf Hitler und Joseph Goebbels nicht nur in Dokumentationen oder bestenfalls noch inszenatorisch als Satire zu zeigen, wollte er diese Personen zweidimensional gestalten und zugleich aufzeigen, mit welchen oftmals einfachen Mitteln Propaganda geschürt wird. Dem Film gingen jahrelange Recherchen voraus, in der jede Quelle geprüft wurde, um die korrekte Perspektive für den Film einzufangen. Zudem kommen Überlebende des Holocausts im Film zu Wort, da für einige Szenen auf dokumentarische Aufnahmen zurückgegriffen wurde, um die Schrecken des Holocaust unverändert zu zeigen.

Für die Hauptrollen gewann Lang Robert Stadlober („Ein ganzes Leben“) in der Rolle als Joseph Goebbels, Fritz Karl („Wer früher stirbt, ist länger tot“) als Adolf Hitler sowie Franziska Weisz („Der Schwarm“) als Magda Goebbels. Am 11. Juli 2024 startet „Führer und Verführer“ in den deutschen Kinos.

Besetzung und Crew

Regisseur
  • Joachim Lang
Darsteller
  • Robert Stadlober,
  • Fritz Karl,
  • Franziska Weisz

Kritikerrezensionen

  • Führer und Verführer: Historisches Drama zur NS-Zeit, dass die Jahre zwischen 1938 und 1945 und insbesondere Goebbels Propaganda genauer betrachtet.

    Mehr anzeigen
Anzeige