Filmhandlung und Hintergrund

Der mexikanische Regisseur Luis Mandoki („Gaby – Eine wahre Geschichte“) suchte sich für seinen ersten Hollywood-Spielfilm eine leidenschaftliche Romanze mit viel Erotik und intelligentem Wortwitz. Nicht zuletzt die hervorragenden schauspielerischen Leistungen von James Spader („Sex, Lügen und Video“) und Susan Sarandon („Thelma & Louise“) machen diese ungewöhnliche Lovestory zum hocherotischen Filmvergnügen mit den...

Der 27jährige Yuppie Max lernt in einer Kneipe die 43jährige Kellnerin Nora kennen und verbringt angetrunken mit ihr die Nacht. Doch außer ihrer Leidenschaft füreinander und einem harten Schicksal – Max ist Witwer und Noras Sohn verunglückte tödlich – haben die beiden wenig gemeinsam. Noras mangelnder Ordnungssinn stört den feinen Max, der versnobte jüdische Freundeskreis des Werbemanagers macht sich über die Serviererin lustig. Nora verzweifelt schließlich über all den Differenzen und flüchtet nach New York. Doch eine wilde und leidenschaftliche Liebe treibt Max in die Metropole, wo er mit der Frau seines Herzens ein völlig neues Leben beginnen will.

Das Zusammentreffen einer Fast-Food-Kassiererin und eines Yuppies hat schwerwiegende amouröse Folgen. Hocherotisches Filmvergnügen voller Wortwitz.

Alle Bilder und Videos zu Frühstück bei ihr

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 3,0
(4)
5
 
2 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
2 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Der mexikanische Regisseur Luis Mandoki („Gaby – Eine wahre Geschichte“) suchte sich für seinen ersten Hollywood-Spielfilm eine leidenschaftliche Romanze mit viel Erotik und intelligentem Wortwitz. Nicht zuletzt die hervorragenden schauspielerischen Leistungen von James Spader („Sex, Lügen und Video“) und Susan Sarandon („Thelma & Louise“) machen diese ungewöhnliche Lovestory zum hocherotischen Filmvergnügen mit den prickelndsten Liebesszenen seit „Der große Leichtsinn“. Die vielschichtige Charakterzeichnung und das atmosphärische Gespür des Regisseurs werden dafür sorgen, daß diese moderne „Reifeprüfung“ ein großes Videopublikum findet.

Kommentare