Frontalknutschen

  1. Ø 4
   2008
Trailer abspielen
Frontalknutschen Poster
Trailer abspielen
Alle Bilder und Videos zu Frontalknutschen

Filmhandlung und Hintergrund

Frontalknutschen: Charmante Teenkomödie über junge Mädchen und das große, von Jungs geprägte Abenteuer Erwachsenwerden.

Mit 14 Jahren schämt sich Georgia (Georgia Groome) mächtig für ihre peinlichen Eltern, die sie nicht verstehen, wundert sich über ihre seltsame 3-jährige Schwester und den rolligen Kater, der bizarre Abenteuer in der Wildnis erlebt. Georgia wäre lieber blond, hätte gerne eine kleinere Nase und einen Freund. Ein Wunschkandidat, Kosename „Sexgott“, wäre ja durchaus vorhanden. Aber die Stolperfallen des Alltags bewältigt sie nur mit ihrer verschrobenen Mädchen-Clique.

Die zu Bestsellerehren gelangten Tagebucheintragungen vom Dasein eines britischen Teenies an der Mädchenschule destilliert „Kick it Like Beckham„-Regisseurin Gurinder Chadha zu einer amüsanten und schlagfertigen Jugendkomödie, die den Lebensraum pubertierender Girls erkundet.

Kurz vor ihrem 15.Geburtstag gibt Georgia ihre neuen Ziele aus. Sie will endlich einen Freund, deshalb den gerade in die Stadt gezogenen süßen Robbie erobern und eine coole Party in einem hippen Club feiern – nicht mehr im Wohnzimmer ihrer netten, aber in einem anderen Jahrhundert lebenden Eltern. Mit Freundin Jas geht sie ihre Pläne an, die jedoch von Unerfahrenheit und einer romantischen Rivalin behindert werden.

Kurz vor ihrem 15. Geburtstag will Georgia endlich einen Freund. Dummerweise teilt der Auserwählte, der neu zugezogene Robbie, seinen Thron bereits mit Lindsay, dem Schulluder. Seine Eroberung ist Georgias Bestimmung. Zu Realisierung dieses Ziels muss bei einem jungen Knutschexperten Unterricht genommen, dann in Robbies Umlaufbahn eingetreten und schließlich das geweckte Interesse exklusiv auf die eigenen Attribute konzentriert werden. Weiteres altersbedingtes Konfliktmaterial erschwert die Aufgabe beträchtlich.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(2)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (3 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Wertvoll”

    Georgia ist 14 Jahre und mitten in der Pubertät. Die Brust wächst viel zu langsam, und die Sehnsucht nach dem ersten Freund ist groß. Doch auf ihre natürliche, selbstbewusste und ganz eigene Art lässt sie sich ein ums andere Mal einiges Amüsantes einfallen, um das Herz ihres neuen Mitschülers zu erobern. Die Verfilmung des Bestsellers von Louise Rennison ist Gurinder Chadha absolut geglückt. Eine vergnügliche Teenagerkomödie: very British, frech und witzig. Jurybegründung: Seit Kick It Like Beckham gilt die Autorin und Regisseurin Gurinder Chadha als filmische Hoffnung. Zwar erreicht ihre jüngste Arbeit nicht das Niveau des berühmten Vorgängerfilms, aber als komödiantische Variante zum ewig jungen "Coming of Age" Thema hat Angus, Thongs And Perfect Snogging durchaus seine Meriten. Die Handlungs-Versatzstücke sind von der bewährten Art: Die 14-jährige Georgia fühlt sich als Aschenputtel ausgegrenzt und setzt alles daran, aus dieser Nische voller Selbstzweifel und verdrängter Träume herauszukommen. Nach etwas tastenden und stilistisch eher unsicheren Anläufen nimmt der Film dann aber zusehends Farbe und Tempo auf. Gurinder Chadha spielt immer virtuoser auf der Klaviatur der Teeniekultur. Vergessen dann das anfängliche Balancieren auf der nach unten offenen Geschmacksgrenze (etwa das tanzende Gebiss des Opas und ähnliche Kalauer). Spätestens dann, wenn die "Knutschskala" thematisiert und zur praktischen Anschauung gebracht wird, ist Frau Chadha mit dem Sujet im Reinen. Ein Film, der nicht mehr sein will als kurzzeitig genießbares Entertainment. Bei diesem Generationensujet auch sehr wohl denkbare Widerhaken werden elegant ausgespart. Natürlich fehlt auch die alte Erkenntnis nicht: "Männer sind vom Mars, Frauen von der Venus." Was immer mal wieder gesagt und erzählt werden kann. Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kritikerrezensionen

  • Der Titel verrät es wohl schon: "Frontalknutschen" erzählt von einer Zeit, in welcher der erste Kuss zum eigentlichen Lebenszweck erhoben wird, in der man/frau mit dem eigenen Aussehen hadert und es eklig ist, alten Menschen über 30 beim Küssen zuzusehen. Der neue Film von Regisseurin Gurinder Chadha , die sich ja bereits in ihrem Kinoerfolg "Kick it like Beckham" mit dem Gefühlsleben heranwachsender Mädchen auseinandergesetzt hat, spricht also in erster Linie Zuschauer(innen) an, die sich in einer ähnlichen Alterslage befinden. Alle anderen werden an den hier verhandelten Problemen nichts Tragisches finden und spätestens nach einer Stunde albernen Gekichers überaus glücklich sein, die eigene Pubertät weit hinter sich zu wissen.

    Filme dieses Genres werden gerne mit Beiworten wie "rotzfrech" oder "zuckersüß" geschmückt, was ein wenig so klingt, als würde ein Erwachsener mit mäßigem Erfolg versuchen, sich in die Gedanken- und Gefühlswelt einer 14jährigen einzufühlen. Dass der Film dann doch ein wenig mehr ist als nur die zuckersüße Darstellung eines rotzfrechen Teenies verdankt er seiner Hauptdarstellerin Georgia Groome. Man schließt sie bereits ins Herz wenn sie als heulende Olive durch den Vorspann rennt. Schon dieser Auftritt kennzeichnet sie als eine jugendliche Bridget Jones, die – man ahnt es früh – keinen Fettnapf und keine Peinlichkeit auslässt und dabei trotzdem so selbstbewusst durch ihr pubertäres Mädchendasein stolpert, dass man sie nur bewundern kann.

    Der Film verkündet in regelmäßigen Abständen sein Motto, ein Mädchen müsse nicht perfekt aussehen, um sich einen Jungen zu angeln. Angesichts ausnehmend hübscher Darsteller/innen wirkt diese Aussage ziemlich heuchlerisch. Wesentlich ärgerlicher ist allerdings die offensichtliche Meinung der Filmheldinnen, sie seien nur etwas wert, wenn sie es schaffen, sich einen Jungen zu angeln. Hat sie einen Freund ist sie toll, hat sie keinen ist sie ein Versager? Da wird man das Gefühl nicht los plötzlich einen erschreckenden Zeitsprung in die Vergangenheit gemacht zu haben.

    Doch abgesehen von diesem prä-emanzipatorischen Ärgernis sorgen die Selbsterkenntnisse Georgias in ihrem Kampf um den ersten Kuss durchaus für Unterhaltung. Der Übergang vom Kind zur jungen Frau mündet in einem übertrieben perfekten Hollywood-Ende. Das passt zwar nicht zum Rest des Films, dürfte aber wenigstens die selbst von der Pubertät gebeutelten Zuschauer zum Seufzen bringen. Einen weiteren Pluspunkt kann der Soundtrack für sich verbuchen. Er ist äußerst Brit-Pop-lastig und sorgt auch dann für gute Stimmung, wenn die Handlung auf der Leinwand ein wenig träge wird.

    Fazit: Pickel, Frust und erste Liebe. Bridget Jones bekommt mit der vorlauten Georgia eine kleine pubertierende Schwester, die ihr in vielerlei Hinsicht das Wasser reichen kann.
  • Quirlige Teenkomödie über Mädchen, die entdecken, dass Jungs neben exotisch und eklig auch süß und sexy sein können.

    An einem Tag blamiert sie sich – als gefüllte Olive verkleidet, auf einer Party randvoll mit aufgestylten Teen-Barbies. Am nächsten ruft sie der Welt das Ende der Kindheit und ihr neues Image aus. So führt sich Georgia ein, junge Protagonistin der neuen Komödie von Gurinder Chadha („Kick It Like Beckham“), gestraft mit „einer Nase so groß wie der Jupiter und einer durchgeknallten Schwester“. Georgia ist das in mehreren Bestsellern gefeierte literarische Kind der britischen Komödiantin Louise Rennison und die Seelenverwandte unzähliger Teengirls, die sich in ihren Abenteuern wiedererkennen. „Frontalknutschen“, eine freie Adaption von Rennisons ersten beiden Büchern, hat viel von „La Boum“ und nichts von „Bully“, feiert fern von Larry Clark das Ende des Kindseins als verwirrende, aber nie verstörende Entdeckungsphase. Kurz vor ihrem 15.Geburtstag hat Georgia (Georgia Groome), im lebhaft-charmanten Persönlichkeitsprofil der Heldin von „Hairspray“ nicht unähnlich, ihr Geschenk bereits ausgemacht. Robbie ist wie Bruder Tom neu in der Stadt und definitiv Sexgott-Material. Dummerweise teilt er seinen Thron bereits mit Blondine Lindsay, dem arroganten Schulluder. Seine Eroberung ist Georgias Bestimmung, während für ihre beste Freundin Jas der solidarisch sanfte Bruder abfällt. Zu Realisierung dieses Ziels muss bei einem jungen Knutschexperten und Hugh-Grant-Fan Unterricht genommen, dann in Robbies Umlaufbahn eingetreten und schließlich das geweckte göttliche Interesse exklusiv auf die eigenen Attribute konzentriert werden. Konfliktmaterial wie die Intrigen der Rivalin, Streit zwischen Freundinnen und Liebenden, romantische Fremdexkursionen von Georgias Mutter oder auch ein untragbar platzierter Pickel, ist vorhanden, aber im Grunde federleicht.

    Hier wird geträumt statt traumatisiert, hier belustigt man sich über BH-Polster und Strings, über peinliche Eltern, sabbernde Jungs und Schwestern, die Hauskatzen wie Puppen herausputzen. Chadhas Komödie ist manchmal kitschig, gelegentlich frech, immer märchenhaft gutartig, aber im Unterschied zu anderen Genrevertretern nie auf Klamauk aus. Die Hauptdarstellerinnen tragen den Film mit Natürlichkeit, sind Identifikationsfiguren für die junge weibliche Zielgruppe, die sich beim „Frontalknutschen“ amüsieren kann, ohne Nebenwirkungen befürchten zu müssen. kob.

News und Stories

Kommentare