Filmhandlung und Hintergrund

Freche Teenie-Komödie um eine französische Schülerin, die der lokalen High-School-Queen ihr Leben versaut.

Starla ist die Queen ihrer Highschool. Als Chefin der Cheerleader ist sie mit Footballas Kyle liiert und hat eine Karriere als populärste TV-Moderatorin Amerikas fest im Visier. Bis eines Tages die französische Austauschschülerin Genevieve in ihr Leben tritt. Äußerlich ein hässliches Entlein, gibt diese sich als Pariser Unschuld aus, während sie Intrigen spinnt und u.a. Kyle den Kopf verdreht.

Highschool-Schönheit Starla Grady hat alles, was man sich wünschen kann. Den süßen Footballer Kyle als Lover, die Karriere als TV-Moderatorin fest im Visier und monatlich einen dicken Scheck von den Eltern. Bis eines Tages die unscheinbare Austauschschülerin Genevieve LePlouff in ihr Leben tritt. Diese gibt sich als Pariser Unschuld aus, in Wirklichkeit aber sät sie als fiese Intrigantin Zwietracht. So verdreht Genevieve zunächst Kyle den Kopf, erobert dann die Herzen von Starlas Eltern und bringt schließlich auch noch ihre Rivalin hinter Gitter…

Bilderstrecke starten(14 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Freche Biester!

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Freche Biester!: Freche Teenie-Komödie um eine französische Schülerin, die der lokalen High-School-Queen ihr Leben versaut.

    Bernd Eichingers Namen steht beim deutschen Film für Qualität - und Erfolg. Beste Beispiele: „Der bewegte Mann“ oder „Der Schuh des Manitu“. Darüber hinaus hat der rastlose Produzent sich mit internationalen Produktionen wie „Der Name der Rose“ auch den Weltmarkt erschlossen. Nun bietet er der amerikanischen Konkurrenz in deren ureigenem Paradegenre, der Teen-Komödie, Paroli. „Freche Biester!“ ist die logische und konsequente US-Variante seiner heimischen Hits „Harte Jungs“ und „Mädchen Mädchen“. Mit MTV-Star Jane McGregor Zielpublikum-gerecht besetzt, in Sprache und Tonalität ganz am Puls der Jugend, sollte es der Constantin erneut gelingen, die Kids in die Kinos zu locken.

    „Eine wie keine“, „Ran an die Braut“, „Mädchen an die Macht!“… und nun „Freche Biester!“. Wie der Disney-Zeichentrickfilm zu den Weihnachtsfeiertagen und das Popcorn zum Filmspaß gehört die Teen-Comedy inzwischen zum festen Bestandteil des Kinoalltags. Während die Kids hier ihre Wertewelt kritisch überprüfen und auf den neuesten Stand bringen können, bietet sich für die Erwachsenen die Möglichkeit zu schauen, was der Nachwuchs so alles treibt. Zum Beispiel im fiktiven Splendona, Texas. Da ist Starla Grady (McGregor) die Queen ihrer Highschool. Als Chefin der örtlichen Cheerleader-Truppe mit dem lokalen Footballhelden Kyle liiert, hat sie eine Karriere als populärste TV-Moderatorin Amerikas fest im Visier. Von den Eltern mit den nötigen finanziellen Mitteln gut ausgestattet, ist ihr Leben - abgesehen vom nervigen kleinen Bruder - ein Zuckerschlecken. Bis eines Tages die französische Austauschschülerin Genevieve LePlouff (Shooting Star Piper Perabo aus „Coyote Ugly“) in ihr Leben tritt. Äußerlich ein hässliches Entlein, gibt diese sich als vom Leben gestrafte Pariser Unschuld aus, während sie in Wirklichkeit als besonders fiese Intrigantin Zwietracht sät. So verdreht sie zunächst Kyle den Kopf, erobert dann die Herzen von Starlas Eltern und bringt zu guter Letzt ihre Rivalin hinter Gitter…

    Viele Jahre lang listete eine Internet-Website Lamar Damons und Robert Lee Kings Drehbuch zu „Slap Her, She’s French“ - so der viel passendere Originaltitel - als eines der besten noch nicht realisierten Skripts Hollywoods auf. Bis es schließlich (der ausführende Produzent) Bernd Eichinger zu lesen bekam, kaufte, weiterentwickeln und von Melanie Mayron adaptieren ließ. Die 1952 in Pittsburgh geborene Regisseurin („Der Babysitters-Club“, 1995), die bislang eher als (TV-)Schauspielerin („Thirtysomething“) in Erscheinung getreten ist, hat den bissig-satirischen Stoff souverän, wenn auch ohne große Überraschungen umgesetzt. Im Kern die altbekannte, immer wieder gern aufgegriffene (Schüler-)Story um Popularität und Akzeptanz, Outsider und Insider, entsteht der Spaß hauptsächlich durch das Aufeinandertreffen amerikanischer und französischer Klischees sowie deren genüssliche Zerpflückung. Also ist der Football-Star natürlich etwas unterbelichtet, die Teen-Queen letztendlich nicht ganz so doof wie befürchtet, der kleine Bruder im Herzen gut, der Papa ein begeisterter, lebensfremder Videoamateur und Paris „olala“.

    Der Rest ist frecher bis gemäßigt derber Wortwitz, solide entwickelte und gezeichnete Charaktere, recht gutes Timing und ein harmloses, vorhersehbares Ende. Kurzum: Maßgeschneiderte, auf den Punkt gespielte Konfektionskost für die Fast-Food-Generation, die die Constantin spätestens seit „Harte Jungs“ bestens im Griff hat. geh.

Kommentare