Filmhandlung und Hintergrund

Dänischer Kinderfilm um die chaotisch-sympathische Familie Krümelborg.

Der elfjährige Matz Krümelborg, genannt Krümel lebt gemeinsam mit seinen Eltern, seiner pubertierenden Schwester Stine und Brüderchen Grunk in einer kleinen hellhörigen Wohnung. Natürlich stößt die Chaos-Familie nicht auf Gegenliebe bei den lärmempfindlichen Nachbarn und so entschließen die „Krümels“ sich zum Kauf eines eigenen Hauses. Doch das einzige, das sie sich leisten können, dient zwei Bankrübern als Unterschlupf. Krümel entdeckt deren Beute und eine Wilde Verfolgungsjagd beginnt.

Der elfjährige Matz Krümelborg, genannt Krümel, lebt mit seinen Eltern, seiner nervtötenden Schwester und seinem kleinen Brüder in einer hellhörigen Mietwohnung. Durch Zufall belauscht er eines Tages zwei Männer, die einen Banküberfall planen. Zunächst kann er den Raubzug nicht verhindern, doch als die Familie wegen der lärmgeplagten Nachbarn in ein leerstehendes Haus zieht, welches sich die Bankräuber als Beuteversteck ausgesucht haben, kann er zusammen mit seinem neuen Freund Tom die Ganoven dingfest machen.

Matz Krümelborg lebt mit seinen Eltern und Geschwistern in einer zu kleinen Wohnung. Beim geplanten Umzug ist das Chaos vorprogrammiert. Dänisches Familien-Kino im Stil von „Kevin - Allein zu Haus“.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Frech wie Krümel: Dänischer Kinderfilm um die chaotisch-sympathische Familie Krümelborg.

    „Frech wie Krümel“ ist der erste Teil einer in Dänemark überaus erfolgreichen Familien-Kino-Serie. Mit viel Gefühl und Witz beschreibt Regisseur Sven Methling ein ganz normales Familienleben in dessen Mittelpunkt die Abenteuer der Kleinen Matz stehen, der zwischen gekochten Katzen, erfolglosen Bankräubern und intoleranten Nachbarn seine Kindheit wacker bestreitet. Ein unterhaltsamer Kinderfilm in bester skandinavischer Astrid-Lindgren-Tradition.

Kommentare