1. Kino.de
  2. Filme
  3. Frankenstein und die Ungeheuer aus dem Meer

Frankenstein und die Ungeheuer aus dem Meer

Kinostart: 13.08.1998

Filmhandlung und Hintergrund

Das Ungeheuer aus der Tiefe macht mit den Menschen gemeinsame Sache und befreit sie von der Atommafia.

Drei Jugendliche stechen in See, um einen verschollenen Bruder zu finden. Unterwegs werden sie von dem Seemonster Ebirah fast zum Nachtisch gegessen. Sie können sich auf eine einsame Insel retten, auf der sie zufällig den im Koma liegenden Godzilla entdecken. Sie wecken ihn und haben fortan einen großen Freund auf ihrer Seite, mit dem sie später eine illegale Atomfabrik platt machen.

Ein weiterer Film aus der Monster-Hochburg Japan: Diesmal muss Godzilla gegen eine Riesenkrabbe ankämpfen, anschließend die Terrorgruppe „Roter Bambus“ in die Flucht schlagen und der fliegende Mothra bekommt auch noch seinen Auftritt. Ein Muss für alle Godzilla- und Mothra-Fans.

Darsteller und Crew

  • Akira Takarada
    Akira Takarada
  • Toru Watanabe
    Toru Watanabe
  • Hideo Sunazuka
    Hideo Sunazuka
  • Kumi Mizuno
    Kumi Mizuno
  • Jun Tazaki
    Jun Tazaki
  • Akihiko Hirata
    Akihiko Hirata
  • Jun Fukuda
    Jun Fukuda
  • Shinichi Sekizawa
    Shinichi Sekizawa
  • Kazuo Yamada
    Kazuo Yamada
  • Masaru Sato
    Masaru Sato

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Frankenstein und die Ungeheuer aus dem Meer: Das Ungeheuer aus der Tiefe macht mit den Menschen gemeinsame Sache und befreit sie von der Atommafia.

    Unter Jun Fukuda nahmen die japanischen „Godzilla“-Filme einen neuen Ton an. Sein Vorgänger und Lehrmeister Inoshiro Honda hatte in seinen Filmen stets mit der Angst der Japaner vor der Zerstörung ihrer Insel durch Naturkatastrophen und Atombomben gespielt. Fukudas Filme besaßen diesen Anspruch nicht mehr. Seine Filme waren voller Pathos, Japan wurde zum Befreier der Welt, und selbst Godzilla zum Helden im Kampf um die Freiheit.

Kommentare