Fly Me to the Moon 3D (2008)

Originaltitel: Fly Me to the Moon
Fly Me to the Moon 3D Poster
Alle Bilder und Videos zu Fly Me to the Moon 3D

Filmhandlung und Hintergrund

Fly Me to the Moon 3D: Drei Fliegen erleben in der Apollo 11 ein Weltraumabenteuer der dritten Art.

Es ist 1969 und die Euphorie um die erste Mondlandung hebt an. Da fasst Stubenfliege Nat einen waghalsigen Plan: Er will mit Appollo 11 zum Mond! Allen Unkenrufen zum Trotz bricht der Draufgänger mit seinen Buddys Scooter und IQ nach Cape Canaveral auf, um seinem tollkühnen Großvater nachzueifern und zu beweisen, dass große Träume nicht immer Opfer der Fliegenklatsche werden. Schließlich landet Nat in Neil Armstrongs Helm.

Insekten im All: Das Rennen zum Mond aus der unerhörten Sicht von Stubenfliegen beschreibt der erste ausschließlich für eine 3D-Veröffentlichung konzipierte Spielfilm. Ben Stassen inszenierte die Animation um die Konkurrenz, aber auch Liebe amerikanischer und russischer Brummer.

Nat, IQ und Scooter führen ein ganz normales Leben als amerikanische Stubenfliegen – wäre da nicht ihr Leichtsinn, der sie auf die Idee bringt, die erste Mondbegehung des Menschen unmittelbar mitzuerleben. Sie verstecken sich in den Helmen der Astronauten und heben ab zu einem großen Abenteuer. Es dauert nicht lange, bis sie von der NASA und schließlich den Astronauten bemerkt und gejagt werden. Zudem sind auch noch russische Fliegen mit an Bord, die ihre amerikanischen Artgenossen mit allen Mitteln daran hindern wollen, die ersten Insekten auf dem Mond zu sein.

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(2)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
1 Stimme
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
1 Stimme
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Das Kino kämpft zunehmend um seine Zuschauer. Diesen Eindruck erwecken zumindest die gerade in letzter Zeit gehäuften Werbefilme für das Kino als Medium, das man nicht vernachlässigen sollte. Da liegt es nahe, dass sich die Kinobranche nach einem neuen Zugpferd umsieht, das die Zuschauer raus aus dem Fernsehsessel und zurück ins Kino locken soll. Zum Beispiel mit Effekten, die sich zuhause nicht so leicht nachmachen lassen, in diesem Fall 3D.

    Schon öfters wurden Filme gleichermaßen in einer 2D- also auch in einer 3D-Version in die Kinos gebracht. Konzipiert wurden diese Filme aber dennoch in erster Linie für die traditionellen Leinwände und nicht für eine dreidimensionale Auswertung. Anders ist das bei "Fly Me to the Moon". Dieser belgische Animationsfilm brüstet sich damit, erster abendfüllender Film zu sein, der je von der ersten Szene an für die ausschließliche Veröffentlichung in 3D konzipiert und produziert wurde.

    Eine durchaus intelligente Entscheidung. Denn ohne seine Effekte würde dieser Film vermutlich kaum einen Zuschauer ins Kino locken. Die Effekte können sich allerdings sehen lassen. Kaum hat man die 3D-Brille auf der Nase ist man wirklich "mittendrin statt nur dabei". Gezeigt werden spektakuläre Flüge durch liebevoll animierte Graslandschaften oder einen Mond, der zum Greifen nah erscheint. Der Raum entfaltet sich um einen herum, so dass man tatsächlich das Gefühl bekommt, man sei der einzige Zuschauer weit und breit.

    Allerdings kann auch ein traditionell zweidimensionaler Film einen ähnlichen Effekt hervorrufen, und zwar durch eine mitreißende Handlung. Und genau die fehlt bei "Fly Me to the Moon". Spätestens wenn man sich an die 3D-Effekte gewöhnt hat und das erste große Staunen vorbei ist, beginnt man, sich auf die Geschichte zu konzentrieren. Dabei stellt man dann allzu schnell fest, dass es mit dieser nicht sehr weit her ist.

    Charakterlose und stereotyp agierende Figuren treffen auf eine eindimensional und fantasielos erzählte Geschichte. Dazu kommen dann auch noch jede Menge logische Handlungsfehler, über die man nur noch den Kopf schütteln kann. All das dürfte die hauptsächlich angesprochene Zuschauergruppe – kleinere Kinder – aber kaum stören. Ebenso werden sie wohl einfach akzeptieren, dass sich die Welt aufteilt in böse, narbengesichtige Russen namens Igor und gute, tapfere Amerikaner. Vermutlich dürfte es was diesen Punkt angeht auch einigen Erwachsenen schwerfallen, in der absurden Übertreibung totgeglaubter Klischees ein Fünkchen Komik zu finden.

    Spätestens im Jahr 2009 soll Deutschland flächendeckend mit Kinos versorgt sein, die über 3D-Projektionstechnik verfügen. Dann soll auch hierzulande eine große 3D-Welle neue Zuschauer in die Kinos spülen. Bleibt zu hoffen, dass sich ein so hoher Anspruch auf kommende Besucherzahlen auch in einem höheren Anspruch an die auszustrahlenden Filme niederschlägt. Denn erst wenn gute Effekte UND gute Dramaturgie ineinandergreifen, werden 3D-Filme ihren Exotenstatus verlieren.

    Fazit: Dreidimensionale Effekte treffen auf eine eindimensionale Handlung. Und so ist "Fly Me to the Moon" am Ende trotz aller Bemühung wieder nur 2D.
  • Passgenaues Kinderabenteuer, das als erste abendfüllende Produktion ausschließlich für 3D-Kinos angefertigt wurde und von drei wagemutigen Stubenfliegen erzählt, die mit Apollo 11 zum Mond fliegen.

    Das große Krabbeln beginnt auf dem Schrottplatz, wo die Fliegen-Kids Nat, Scooter und IQ im Sommer 1969 spielen. Das Gerücht, die Menschen wollten einen Mann zum Mond schießen, gibt den Ausschlag für Tagträumer Nat, das große Abenteuer zu suchen. Schließlich wohnt man mit Familie im gemütlichen Fly City, das nicht weit von Cape Canaveral liegt, wo der Countdown zur Apollo-11-Mission läuft. Geerbt hat Nat die Entdeckerlust vom Großvater, der noch heute von seiner Sturm-und-Drang-Zeit erzählt – und von der transatlantischen Liebe zu Russin Nadia, bevor der Kalte Krieg das verbot. Nach gewisser Überzeugungsarbeit beim verfressenen Scooter und dem verzagten Brillennerd IQ bricht das Trio heimlich auf und landet in der Startfähre von Armstrong und Aldrin, was bei den Müttern Ohnmachtsanfälle verursacht und die drei zu Fernsehhelden macht. Die historisch verbürgten Ereignisse werden nun aus mikroskopischer Fliegen-Sicht kolportiert, was nicht nur einen Perspektivwechsel ermöglicht, sondern auch verschwiegene Details über die “Wahrheit” der Mondmission zutage fördert. Damit die Fliegenschar daheim nicht nur vor dem Fernseher bangt und jubelt, plant ein Sowjet-General einen Sabotageakt, der wacker abgewehrt wird und zwei Liebende wieder vereint.

    Der auf 3D-Animationen spezialisierte Ben Stassen (“Wild Safari”) zeigt alle seine Routine für einen kindgerechten, milden Spaß, der die Kleinen nicht überfordert. Die Figuren sind zwar blau wie der verrückte Frosch, aber dem Retro-Look der 60ies entsprechend tugendhaft. Der übergroße Kopf und ebensolche Augen vermenschlichen die Charaktere sehr, die meist mit nur einer ausgeprägten Eigenschaft auskommen. Zwar dürfen sie wie Ratte Remys Verwandte artgerecht kurz in Schimmel und Abfall wühlen und moderate Rülps-Witze reißen, meist aber regiert die pädagogische Harmlosigkeit. Die aggressive Dynamik anderer CGI-Hits fehlt zugunsten einem gemächlichen, arglosen Tonfall, damit keine Kinderseele bei dem amüsanten Spaß Schaden nimmt. tk.

Zuletzt angesehen und Empfehlungen

News und Stories

Kommentare