Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Fissure

Fissure

  

Filmhandlung und Hintergrund

Traditionelles Mordratespiel trifft ausgeklügelten Science-Fiction-Mindfuck für ein durchschnittliches Fernsehspiel-Budget, wenn in dieser typischen Genrefilm-Fingerübung ein Polizist in bester Detektivstorymanier eine innerfamiliäre Schweigemauer knacken will und ihm dann mitten unter der Arbeit und zunächst kaum spürbar der Boden der Realität nach allen Regeln der Fantasy-Kunst unter den Füßen weggezogen wird...

Detective Grunning hat im unglücklichen Verlauf einer Geiselnahme seinen eigenen Sohn getötet und leidet stärker unter den psychologischen Folgen, als er es sich in Beruf und (verordneter) Therapie anmerken lässt. Als er zu einem Routineeinsatz in das Haus eines Physikprofessors gerufen wird und dort auf Vorgänge stößt, die er sich nicht erklären kann, zweifelt er zunächst an seinem Verstand. Dann aber entdeckt Grunning, dass im Haus erstens ein Mord geschah und zweitens, was ihn deutlich mehr beunruhigt, die Zeitebenen zu verschwimmen scheinen.

Ein psychologisch angeknackster Cop gerät an einen Mordfall, der ihn mehr denn je an seinem Verstand zweifeln lässt. Doppelbödiger Low-Budget-Mysterythriller.

Darsteller und Crew

  • James MacDonald
  • Scarlett McAlister
  • Crystal Mantecon
  • Jim Blumetti
  • Jane Willingham
  • Noah Podell
  • Todd Terry
  • Nikki Nanos
  • Russ Pond
  • Nicholas Turner
  • Alan Lefebvre
  • Lindsay Chag

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Traditionelles Mordratespiel trifft ausgeklügelten Science-Fiction-Mindfuck für ein durchschnittliches Fernsehspiel-Budget, wenn in dieser typischen Genrefilm-Fingerübung ein Polizist in bester Detektivstorymanier eine innerfamiliäre Schweigemauer knacken will und ihm dann mitten unter der Arbeit und zunächst kaum spürbar der Boden der Realität nach allen Regeln der Fantasy-Kunst unter den Füßen weggezogen wird. Kein Festival der Knalleffekte, aber eine durchdachte, interessante Story, mit der echte SF-Fans etwas anzufangen wissen sollten.
    Mehr anzeigen