Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Febbre da cavallo

Febbre da cavallo

Filmhandlung und Hintergrund

Italienische Komödie aus dem Jahr 1976, vom Regisseur der „Big Man“-Reihe und weiterer Bud Spencer-Filme, Stefano Vanzina, unter dem Pseudonym Steno geschickt in Szene gesetzt. Sein Spaß rund um schnelle Vierbeiner und schnelles Geld reitet auf den Klischees einer Männerfreundschaft. Dennoch ist das Portrait dreier Verlierer, die auf der ständigen Suche nach Geld selbst die Großmutter „sterben“ lassen, rundum sympathisch...

Drei Freunde verlieren regelmäßig ihr Geld bei Pferdewetten. Auch 30.000 Lire, die Gabriela ihrem Freund Mandrake für einen in den Augen der Experten völlig unsinnigen Tip gibt, gehen flöten. Mandrake wagt es nicht, Gabriela, die sich über ihren vermeintlichen Gewinn freut, die Wahrheit zu sagen. In der Not läßt sich der Veruntreuer darauf ein, beim Grand Prix als Doppelgänger eines unbesiegten französischen Jockeys an den Start zu gehen und ein Rennen zu manipulieren. Doch kurz vor dem Ziel packt ihn der Sportsgeist. Er gewinnt und stellt sich der Polizei. Der wettbegeisterte Richter und Gabriela, die selbst eine Wette plaziert und gewinnt, machen das Happy-End möglich.

Drei Wettfreaks lassen keinen Trick aus, um an Geld für neue Pferdewetten zu kommen. Italienische Komödie mit Catherine Spaak.

Darsteller und Crew

  • Catherine Spaak
  • Gigi Proietti
  • Enrico Montesano
  • Stefano Vanzina

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Italienische Komödie aus dem Jahr 1976, vom Regisseur der „Big Man“-Reihe und weiterer Bud Spencer-Filme, Stefano Vanzina, unter dem Pseudonym Steno geschickt in Szene gesetzt. Sein Spaß rund um schnelle Vierbeiner und schnelles Geld reitet auf den Klischees einer Männerfreundschaft. Dennoch ist das Portrait dreier Verlierer, die auf der ständigen Suche nach Geld selbst die Großmutter „sterben“ lassen, rundum sympathisch geraten. Eine durchaus sehenswerte Videopremiere, die allerdings ihr Alter nicht verleugnen kann und sicher nur mit Mühe mit dem Programm diverser Privatsender konkurrieren kann.
    Mehr anzeigen