Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Faustrecht der Freiheit

Faustrecht der Freiheit

Kinostart: 06.06.1975
zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Fassbinder-Drama: Der homosexuelle Franz Biberkopf gewinnt im Lotto und wird von einem hauptberuflichen Sohn aus guten Kreisen ausgenommen.

Der arbeitslose Schausteller Franz Biberkopf schlägt sich als Gelegenheits-Stricher durch und glaubt fest an einen Lottogewinn. Als er tatsächlich eines Tages mit einer halben Million gesegnet wird, hofft er auf Anerkennung in den besseren (Schwulen-)Kreisen. Er verliebt sich in den bankrotten Unternehmersohn Eugen, der Franz überredet, Geld in die Druckerei seiner Eltern zu investieren. Doch die Klassenunterschiede sind für Franz nicht zu überwinden - und es zeigt sich, dass Eugen tatsächlich nur an seinem Geld interessiert ist.

Franz Biberkopf gewinnt im Lotto, aber ein junger Sohn aus besserem Hause nimmt den homosexuellen Neureichen aus, indem er ihm Zuneigung vorgaukelt. Persönlich gefärbtes Fassbinder-Werk, in dem der Regisseur unter dem Namen des „Berlin Alexanderplatz“-Helden vor die Kamera tritt.

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Faustrecht der Freiheit

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Faustrecht der Freiheit: Fassbinder-Drama: Der homosexuelle Franz Biberkopf gewinnt im Lotto und wird von einem hauptberuflichen Sohn aus guten Kreisen ausgenommen.

    Rainer Werner Fassbinder als Regisseur und Hauptdarsteller, der den Namen des Helden von „Berlin Alexanderplatz“ trägt: Ein persönlich gefärbter Film, in dem Fassbinder erneut sein Gespür für das Bizarre und Mondäne beweist und sich selbst als Spezialist für das Unausgesprochene und Undenkbare. Dennoch unbestechlich: sein treffsicherer Blick auf die Gesellschaft.

Kommentare