Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Fasshon heru

Fasshon heru

Kinostart: 26.08.2011
Poster Horny House of Horror
DVD/Blu-ray jetzt bei amazon

Streaming bei:

Alle Streamingangebote

Filmhandlung und Hintergrund

Namhafte japanische Starlets zeigen sich knapp beschürzt und blutbekleckert von ihren schönsten Seiten, und der Spezialeffekt-Maestro der „Tokyo Gore Police“ lässt die Körpersäfte bis an die Zimmerdecke spritzen im jüngsten geschmackvollen Sexsplatter-Streich nach Art des Trendes aus dem Reich der aufgehenden Sonne. Die hanebüchene Story ist Nebensache, funktioniert erfreulicherweise aber trotzdem, und auch die...

Japanische Massageclubs umgehen Antiprostitutionsgesetze, in dem sie so ziemlich jede sexuelle Dienstleistung anbieten außer traditionellem Geschlechtsverkehr. Drei Kumpels kommen vom Baseball und beschließen mit 2:1-Mehrheit, einem solchen Etablissement einen Besuch abzustatten. Leider suchen sie sich den Massageclub des Teufels aus, wo dämonische Killermiezen ihre Kunden auf dem Höhepunkt abschlachten. Diesmal jedoch ist etwas anders als sonst: Eines der Mädchen mag nicht mehr killen, und einer der Herren ist kein Opfer.

Eine paar Herren wollen sich einen schönen Abend im Bordell machen und geraten an eine astreine Höllenpforte. Prototypischer japanischer Splatter-Trash mit allen bewährten Zutaten.

Bilderstrecke starten(6 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Fasshon heru

Darsteller und Crew

  • Miho Arai
  • Saori Hara
  • Asami
  • Yûya Ishikawa
  • Wani Kansai
  • Akira Murota
  • Takashi Nishina
  • Demo Tanaka
  • Tôshi Yanagi
  • Jun Tsugita
  • Shin Hayasaka
  • Hideomi Nagahama
  • Nobuhiko Sakoh
  • Kazutoshi Yusa
  • Pirania Gakudan

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Namhafte japanische Starlets zeigen sich knapp beschürzt und blutbekleckert von ihren schönsten Seiten, und der Spezialeffekt-Maestro der „Tokyo Gore Police“ lässt die Körpersäfte bis an die Zimmerdecke spritzen im jüngsten geschmackvollen Sexsplatter-Streich nach Art des Trendes aus dem Reich der aufgehenden Sonne. Die hanebüchene Story ist Nebensache, funktioniert erfreulicherweise aber trotzdem, und auch die beteiligten Darsteller zeigen mehr Klasse, als man von westlichen Akteuren in C-Movies gewohnt ist. Guter Griff für Fans vom Fach.
    Mehr anzeigen